Freibad-Bilanz

Herner Freibäder: Bislang weniger Besucher als im Vorjahr

Im Wananas – hier das kleine Außenbecken – sind die Besucherzahlen konstant.

Im Wananas – hier das kleine Außenbecken – sind die Besucherzahlen konstant.

Foto: Kerstin Buchwieser / FUNKE Foto Services

Herne.  Die heißen Tage haben viele Besucher in die Herner Freibäder gelockt. Trotzdem verzeichneten die Bäder bislang weniger Besucher als in 2018.

Von 40 Grad und Sonne bis 16 Grad und Regen – der Sommer in diesem Jahr zeigte sich in Herne bisher abwechslungsreich. Angewiesen auf gutes Wetter für eine erfolgreiche Saison sind vor allem die Freibäder in der Stadt. Bisher können die Besucherzahlen im Lago und Südpool mit dem vergangenen Jahr nicht mithalten.

Bis Ende Juli gab es im Lago im Gysenbergpark rund 26.500 Badegäste, die den Sun& Waves-Tarif für den Außenbereich genutzt haben. Im Vergleich zum Vorjahr (31.200) sind das fast 5000 Badegäste weniger. Das liege vor allem am starken Juli des vergangenen Jahres, da seien rund 20.000 Badegäste im Gysenbergpark gewesen. In diesem Jahr seien nur halb so viele gezählt worden, dafür habe im Juni sogar ein Plus gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden können.

Im Juni kamen mehr Badegäste als im vorherigen Jahr

Ähnlich zeigt sich die Situation im Südpool. Im Juni waren es auch hier mehr Badegäste als im vergangenen Jahr. Insgesamt aber liegt die Besucherzahl zu diesem Zeitpunkt der Saison mit etwas mehr als 40.000 Besuchern auch unter dem Stand des vergangenen Jahres, heißt es. 2018 wurden dort von Mai bis Juli über 50.000 Badegäste gezählt: „Wie sich die Freibadsaison im Südpool weiterhin entwickelt, ist stark witterungsabhängig. Leider gibt es zurzeit ja wieder eine längere unbeständige und keine dauerhaft anhaltende Hitzeperiode“, so Hans-Lothar Przybyl, Chef der Herner Bädergesellschaft.

Im Gegensatz dazu zeigten sich im Wananas konstante Zahlen und sogar ein positiver Trend im Vergleich zur Sommersaison des Vorjahres. Hier lasse sich im großen Innenbereich auch mal schlechtem Wetter trotzen.

Die Außenbereiche öffnen bei gutem Wetter bis zum Ende der Herbstferien

Insgesamt zieht Geschäftsführer Przybyl für die bisherige Saison ein positives Fazit: „Wir sind sehr zufrieden. Unsere Bäder sind von einem friedlichen und freundlichen Miteinander geprägt“. Jürgen Will rechnet für das Lago am Ende der Saison mit rund fünf- bis sechstausend Badegästen weniger als im Vorjahr: „Da hatten wir im August noch 12.000 Gäste, das schaffen wir in diesem Jahr nicht mehr.“ Denn zur Monatshalbzeit (Stand 16. August) waren es erst 2000 Badegäste.

Bis Ende September haben die Außenbereiche von Lago und Südpool mindestens noch geöffnet. Wenn das Wetter gut bleibt, kann man im Lago auch noch bis zum Ende der Herbstferien plantschen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben