Garten

Herner Gartentag verbindet Dekoratives mit dem Naturschutz

Blumenverkauf im Stadtgarten.

Blumenverkauf im Stadtgarten.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Herne.   Gut besucht war am Samstagnachmittag der dritte „Gartentag“ im Herner Stadtgarten. Dort gab es über Blumen und Kräuter hinaus viel zu sehen.

Sie hatten mal wieder Glück, die 50 Aussteller und die vielen Besucher, die am Samstagnachmittag den dritten „Gartentag“ im Herner Stadtgarten genossen. Blumen, Kräuter und Dekoratives, unverzichtbar bei einer solchen Schau, verbanden sich vielerorts mit dem Umwelt- und Naturschutzgedanken. Und die niedlichen Alpakas durften auch wieder ausgeführt werden.

Besucher zeigten an den Ständen echtes Interesse

Wer an den Ständen verweilte, bekam das Gefühl: Die Besucher zeigten echtes Interesse. Ob am Thema Verpackungsmüll und Lebensmittelverschwendung, das die Verbraucherzentrale und das Foodsharing Netzwerk Seite an Seite beackerten, oder an Wildbienen, für die der BUND kleine Bienenkästen gebaut hatte. Die Bürgerinitiative Stadtwald sammelte gleich nebenan ihre Unterschriften. Überall Gespräche, Nachfragen, Anregungen.

Gartenbau-Azubis bieten Gespräche an

Für Gespräche hielten sich auch die Auszubildenden der Stadt bereit. Der angehende Garten- und Landschaftsbauer Luca Raßbach und seine Kollegen warben für ihren Beruf und führten ihre Maschinen vor. Zwischen Ständen mit Stauden für den Garten und Heilkräutern hatten sich Kunsthandwerker aller Art niedergelassen. Mit Holzbrettern, Seifen, Wolle und Körnerkissen, Tonschalen und Schmuck aus recyceltem Papier. Ia Kankia, Sprachstudentin aus Georgien, zeigte großformatige Ölmalerei mit Blumen, die dank der „Seedbombs“ von Entsorgung auch in der Stadt sprießen könnten.

Kulinarische Entdeckungen wie Rosenseitlinge

Auch auf dem kulinarischen Sektor gab es einiges zu entdecken. Die Lions hielten sich mit Bratwurst an die Klassiker, an den Ständen staunten die Besucher dafür über exotische Pilze wie den Rosen- und den Limonenseitling. Die zart getönten Köstlichkeiten werden im Trüffelwerk Recklinghausen gezüchtet. In Bochum werden Pesto, Chutney und andere Leckereien aus regionalen Zutaten angerührt, die Manufaktur „Im Glas“ verkauft sie auch auf dem Herner Wochenmarkt und in einem Teeladen, war zu erfahren. Ein Gartentag der Vielfalt also, der viele Anregungen gab.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben