Kommentar

Sperrzone ist wichtig und richtig

Es kommentiert: WAZ-Redaktionsleiter Michael Muscheid.

Es kommentiert: WAZ-Redaktionsleiter Michael Muscheid.

Foto: WAZ

Für den Cranger Weihnachtszauber 2019 richtet die Stadt Herne eine Sperrzone für Besucher-Pkw ein. Dazu ein Kommentar von Michael Muscheid.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Cranger Weihnachtszauber kam bei den Besuchern von Nah und Fern 2018 hervorragend an. Die Kehrseite des Ansturms: Zu Tausenden rückten die Gäste mit Autos an, verstopften in Kernzeiten die Zufahrtsstraßen und durchpflügten dann die Nachbarschaft auf der Suche nach einem Stellplatz. Die Folge waren Staus und genervte Anwohner, die schlecht nach Hause kamen und dann keinen Platz vor der Tür mehr fanden.

Dass es so nicht weitergehen konnte, war klar. Zur zweiten Auflage des Weihnachtszaubers soll nun alles besser werden. Die Stadt Herne hat die Voraussetzungen dafür geschaffen: Die Einrichtung einer Sperrzone für Besucher-Autos ist eine wichtige und richtige Entscheidung. Die Anwohner müssen vor den Blech-Lawinen der Gäste geschützt werden.

Für Besucher, die mit dem Auto anreisen, heißt das: Sie müssen auf den bewirtschafteten Stellflächen parken und 5 Euro bezahlen. Das ist ihnen durchaus zuzumuten. Parkplätze sind reichlich vorhanden und gut ausgeschildert. Dass der Cranger Kirmesplatz auch gut mit Bus & Bahn erreichbar ist, sei hier nur am Rande erwähnt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben