Bundestagswahl

12 Fragen, 12 Antworten: Michael Thomas-Lienkämper (Linke)

| Lesedauer: 2 Minuten
Michael Thomas-Lienkämper (Die Linke).

Michael Thomas-Lienkämper (Die Linke).

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  Vom möglichen Lottogewinn bis zur größten Niederlage: die neun Bundestagskandidaten im Wahlkreis Märkischer Kreis II einmal ganz anders.

Die neun Bundestagskandidaten im Wahlkreis Märkischer Kreis II einmal ganz anders. 12 Fragen an Michael Thomas-Lienkämper (Die Linke)).

Warum wollen Sie in den Bundestag?

Kann so nicht beantwortet werden, da ich chancenlos bin. Grundsätzlich finde ich es wichtig, linke Politik des Sauerlandes auch in Berlin stark zu vertreten.

Was war Ihre größte Niederlage?

Ich war Zweiter bei der Bewerbung einer Stelle, die ich seinerzeit unbedingt haben wollte.

Was war Ihr größter Erfolg?

Bei der vorletzten Kommunalwahl konnte ich ein Ratsmandat erlangen

Was ist Ihre größte Schwäche?

Ungeduld.

Was muss sich in der Politik dringend verändern?

Die Glaubwürdigkeit. Sie hat in den letzten Jahren nach meiner Wahrnehmung zunehmend gelitten.

Ist Politik ein schmutziges Geschäft?

Sie sollte es nicht sein, ist aber manchmal in der Tat ein schmuddeliges Geschäft. Das schreckt auch Wählerinnen und Wähler.

Was ist das Beste an Südwestfalen?

Die Mischung aus Industrie, Handwerk und ganz viel Natur. Ich lieben die heimischen Wälder, auch wenn mir ihr Zustand große Sorgen bereitet.

Worüber haben Sie sich zuletzt am meisten aufgeregt?

Der Eiertanz von SPD und Grünen, wenn es um eine mögliche Koalition mit den Linken geht.

Wohin fahren Sie am liebsten in den Urlaub?

Kanada und Norwegen. Grandiose Natur. Ansonsten Helgoland, da leben Tochter und Enkel.

Was würden Sie tun, wenn Sie eine Million Euro im Lotto gewinnen würden?

Ich habe noch nie Lotto gespielt und werde es auch nicht anfangen. Somit werde ich wohl nicht Millionär.

Was für ein Auto fahren Sie?

Einen Nissan Micra. Ansonsten Rad ohne E-Antrieb und ich jogge gerne.

Was machen Sie zuerst, wenn Sie in den Bundestag eingezogen sind?

Sollte ich jemals in den Bundestag einziehen,würde ich zuerst gerne die anderen Kolleginnen und Kollegen meiner Partei näher kennen lernen wollen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben