Bundestagswahl

12 Fragen, 12 Antworten: Paul Ziemiak (CDU)

| Lesedauer: 2 Minuten
Paul Ziemiak, CDU.

Paul Ziemiak, CDU.

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  Vom möglichen Lottogewinn bis zur größten Niederlage: die neun Bundestagskandidaten im Wahlkreis Märkischer Kreis II einmal ganz anders.

Die neun Bundestagskandidaten im Wahlkreis Märkischer Kreis II einmal ganz anders. 12 Fragen an Paul Ziemiak (CDU).

Warum wollen Sie (wieder) in den Bundestag?

Die Menschen und Vereine sind meine Motivation. Der Märkische Kreis braucht eine starke Stimme in Berlin. Hier bin ich aufgewachsen und lebe mit meiner Familie in Iserlohn. Ich kenne die Bundespolitik genauso gut die konkreten Probleme bei uns vor Ort.

Was war Ihre größte Niederlage?

Nicht alle Entscheidungen in der Vergangenheit waren richtig. Was der größte Fehler war, müssen andere beurteilen.

Was war Ihr größter Erfolg?

Glücklicher Ehemann und Vater von zwei kleinen Kindern sein zu dürfen.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Ungeduld und Hamburger zur späten Stunde.

Was muss sich in der Politik dringend verändern?

Politik darf nicht nur auf Großstädte schauen. Auch Regionen wie der MK stehen vor großen Herausforderungen. Deshalb setze ich mich besonders für unsere ländlichen Räume ein.

Ist Politik ein schmutziges Geschäft?

Nein, wenn man Politik für die Menschen macht sicher nicht.

Was ist das Beste an Südwestfalen?

Die pragmatische und zupackende Art der Sauerländer.

Worüber haben Sie sich zuletzt am meisten aufgeregt?

Über zum Teil fehlenden Respekt gegenüber unserer Polizei und Gewalt gegen Rettungskräfte.

Wohin fahren Sie am liebsten in den Urlaub?

An die Ostsee. Dort ging es früher schon als kleiner Junge mit meinen Eltern hin.

Was würden Sie tun, wenn Sie eine Million Euro im Lotto gewinnen würden?

Ich spiele kein Lotto, deshalb habe ich keine Idee, was man mit so viel Geld machen könnte.

Was für ein Auto fahren Sie?

Einen VW-Bulli. Da ist genug Platz für die ganze Familie und unsere Mountainbikes.

Was machen Sie zuerst, wenn Sie (wieder) in den Bundestag eingezogen sind?

Meiner Familie und allen Unterstützern, insbesondere den vielen jungen Menschen, von Herzen danken, dass Sie mich auf diesem Weg getragen haben. Als erstes werde ich dann zu einer Mobilfunk- und Breitband-Konferenz einladen, um endlich die letzten Funklöcher im Märkischen Kreis zu stopfen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben