Versorgung

Corona: Lieferservice-Hinweise für Iserlohner Senioren

Jochen Pfänder vom Seniorenbeirat bearbeitet den Einkaufsführer.

Jochen Pfänder vom Seniorenbeirat bearbeitet den Einkaufsführer.

Foto: Cornelia Merkel

Iserlohn.  Der Flyer „Hilfe beim Einkaufen“ vom Seniorenbeirat wird aktualisiert und reagiert auf die jüngste Entwicklung.

„Aufgrund der Corona-Epidemie fragen wir vom Seniorenbeirat an, ob ein Lieferservice für alte und hilfsbedürftige Menschen von Ihnen eingerichtet ist oder wird?“, schreibt der Beauftragte für die Öffentlichkeit des Gremiums die Einzelhändler der Region an. „Bitte geben Sie uns umgehend Nachricht, wie Ihr Unternehmen bei der Bewältigung dieser Aufgabe, die Menschen mit Lebensmitteln in Iserlohn zu versorgen, helfen kann.“ Jochen Pfänder erarbeitet in seinem Homeoffice in Wermingsen die Aktualisierung des Flyers „Hilfe beim Einkaufen!“ Damit trifft er genau den Nerv in Zeiten der Corona-Krise.

„Der Hof Drepper in Sümmern bietet einen Lieferservice an für Mittagessen und Lebensmittel von Huhn und Rind, vom Ei bis zur Schnecke mit Rosinen und Obst und Gemüse“, hat er recherchiert. Er verweist auf die Homepage: Unter www.hof-drepper.de ist das ganze Programm aufgelistet. Bestellen können die Kunden telefonisch oder online. Für Sümmern werden keine Lieferkosten berechnet, für Iserlohn, Hemer und Menden sind fünf Euro fällig.

Auch der Landhandel Hof Ostholt Grürmannsheide und die Fleischerei Knipp (www.fleischerei-knipp.de) bieten einen Lieferservice für ihre Produkte an, ergaben Pfänders Recherchen. Das DRK in Iserlohn ist dazu gekommen, freut sich Pfänder, Menschen mit Handicaps sollen dafür drei Euro zahlen (Bestellungen unter 02371/819300). Das DRK rufe zu Spenden von Firmen auf, um das Ganze finanzieren zu können (werktags bis 11.30 Uhr sei dafür Carmen Frank die Ansprechpartnerin unter 02371/819310).

„Die großen Ketten Lidl, Netto, Edeka und Aldi haben positiv reagiert, aber sie überlegen noch“, berichtet Pfänder weiter.

Letzte Übersicht aus dem Jahr 2017 ist bereits überholt

Das im Jahr 2017 vom Iserlohner Seniorenbeirat herausgegebene Faltblatt zu den Einkaufshilfen für Senioren ist in etlichen Teilen überholt, weiß er. „Paul Nowak ist mit seinem Markt in der Calle abgesprungen, weil zu wenig Leute bestellt haben“, erfuhr Jochen Pfänder bei seiner Aktualisierungsrecherche.

Eine Aktualisierung und Verteilung des vom Seniorenbeirat erarbeiteten Faltblattes wünscht sich die SPD-Fraktion. Gerade im Hinblick auf die in Kürze eintretenden Veränderungen in der Versorgungssituation im Kalthof-Center habe ein solcher Flyer an Notwendigkeit gewonnen, schreibt Bürgervertreterin Anja Ihme an den Seniorenbeirat und die Verwaltung.

Besonders für den Iserlohner Norden Aktualisierung nötig

„Darum ist insbesondere für die Versorgung der Senioren im Iserlohner Norden eine Aktualisierung angezeigt“, betont Ihme mit Blick auf die Schließung der dortigen Aldi-Filiale zum 21. März. „Die Schwarz-Gruppe hat angekündigt, dass ihr Lidl-Markt im Oktober 2020 eröffnet werden soll. Die Lücke der wohnortnahen Versorgung im Stadtteil wird demnach etwa sieben Monate andauern.“

Anja Ihme bittet aus diesem Grund und mit Blick auf die Neuauflage gemeinsam mit den Nahversorgern in Iserlohn auch um die zeitnahe Verteilung des aktualisierten Flyers an die Haushalte im Einzugsbereich des Kalthof-Centers (oder via Dialogpost).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben