Baufortschritt

Anbau am Bömberg nimmt Form an

Baustellenbegehung: Die

Baustellenbegehung: Die

Foto: Tim Gelewski

Iserlohn.   Der Drei-Millionen-Euro-Bau an der Grundschule soll im Mai 2019 fertiggestellt werden.

Seit dem 19. Februar dieses Jahres laufen die Arbeiten bereits, wie berichtet erhält die Grundschule Bömberg einen Anbau mit acht neuen Klassenräumen. Bei einem Ortstermin wurde jetzt von Vertretern von Verwaltung und dem zuständigen Architekturbüro über den Baufortschritt berichtet. „Wir werden voraussichtlich im Mai kommenden Jahres fertig werden“, erklärt Architekt Peter Quittmann.

An der Südseite des Schulhofes wird ein zweigeschossiger Massivbau an das vorhandene Gebäude angebaut. Der Zugang wird über eine große Treppe ermöglicht, die einerseits zweiter Rettungsweg ist, andererseits ob der Größe der Fläche am oberen Ende als eine Art draußen gelegenes Klassenzimmer genutzt werden kann.

In den Erweiterungsbau wird eine Aufzuganlage eingebaut, über die künftig auch das bisherige Schulgebäude im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss barrierefrei erreicht werden kann. Der Anbau erhält flach geneigte Dächer, großflächige Aluminiumfenster in den Klassenräumen und eine Vormauerschale für besseren Witterungsschutz.

Die Erweiterungsfläche ist rund 1170 Quadratmeter groß. Im neuen Anbau entstehen insgesamt acht Klassenräume, vier Gruppennebenräume und ein PC-Raum sowie ein barrierefreies WC und Toilettenanlagen für Schüler und Lehrer. Sobald die Schüler aus dem Nordflügel (sechs Klassenräume) in den Anbau umgezogen sind, wird der nördliche Teil des Gebäudes zum OGS-Bereich umgebaut.

Im Zuge der aktuell noch anstehenden Rohbauarbeiten im Erdgeschoss sind die Fertigteilwände aufgestellt und ausbetoniert. Dort, wo Mauerwerkswände geplant wurden, sind diese fertig gestellt. Die vorgesehene Stahlbetontreppe ins Obergeschoss wird zurzeit eingeschalt. Die Deckenelemente für das Erdgeschoss sollen bis Ende der ersten Juliwoche montiert sein. Das Gerüst zum Bau des Obergeschosses ist bis auf die Kopfseite des Gebäudes aufgestellt. Die Gesamtkosten für die Maßnahme betragen rund drei Millionen Euro.

Eine der größten Maßnahmen des Jahres

Den entsprechenden Baubeschluss hatte der Schulausschuss bereits im Mai vergangenen Jahres gefällt. Das Kommunale Immobilien Management der Stadt Iserlohn (KIM) realisiert den Neubau. „Es ist eine unserer größten Maßnahmen im Programm für 2018“, erklärt Baurat Mike-Sebastian Janke beim Ortstermin. „Für die Kinder ist es schön zu sehen, wie das Gebäude wächst“, erklärt Schulleiterin Ulrike Schotte. Dies stärke die Bindung zur Schule. Alle Beteiligten danken den Anwohnern zudem für ihr bisher gezeigtes Verständnis in Bezug auf den auf einer Baustelle natürlich anfallenden Baulärm.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben