Gericht

Angeklagter wahrscheinlich dement

Rechtsanwalt Martin Düerkop (re.) und der Dolmetscher hatten bei ihrer Arbeit mit plötzlichen Zeitsprüngen und zusammenhanglosen Aussagen des Beschuldigten zu kämpfen, der Verhandlungstag wurde abgebrochen.

Foto: Alexander Barth

Rechtsanwalt Martin Düerkop (re.) und der Dolmetscher hatten bei ihrer Arbeit mit plötzlichen Zeitsprüngen und zusammenhanglosen Aussagen des Beschuldigten zu kämpfen, der Verhandlungstag wurde abgebrochen. Foto: Alexander Barth

Iserlohn.  Der 62-jährige Messerstecher von der Südstraße war am ersten Prozesstag nicht verhandlungsfähig.

Der 62-Jährige auf der Anklagebank wirkt teilnahmslos, sein Blick nach innen gekehrt. Als sein Dolmetscher die Frage von Richter Markus Teich, ob er sich zu den Vorwürfen äußern möchte, auf Italienisch übersetzt, reagiert er verunsichert. „Geht es um meine Frau?“ lässt er übersetzen. Die Sache mit dem Reizgas und dem Messer sei heute das Thema, erklärt der Vorsitzende des Schwurgerichts. „Die habe ich weggeworfen“, antwortet der Angeklagte und schweift mit den Augen sofort wieder ab. Im Saal beginnt das Stirnrunzeln. Nach einem dritten Versuch des Richters setzt der 62-Jährige zu einer Antwort an und verliert den Faden. Schließlich stützt er den Kopf auf seinen Unterarm, Ellenbogen auf dem Tisch, die Hand zur Faust verkrampft. „Es geht nicht“, teilt der Dolmetscher kopfschüttelnd mit.

Der beschuldigte Iserlohner sitzt seit August in Untersuchungshaft – gegenüber der Mordkommission hatte er im Vorfeld des Prozesses eingeräumt, einen 59-jährigen Gastronomen an der Südstraße niedergestochen zu haben. Mit Reizgas und einem Küchenmesser bewaffnet soll er seinem Opfer aufgelauert haben. Das Motiv: Rache an dessen Familie, die er für das Scheitern seiner Ehe verantwortlich macht. Die Ex-Frau des Angeklagten ist dem Vernehmen nach seit Jahren mit einem Mitglied der Familie liiert, der Tat waren Stalking und häusliche Gewalt durch den heute 62-Jährigen vorausgegangen, der wegen Körperverletzung in vier Fällen vorbestraft ist.

Es war nicht die Schwere der Vorwürfe, die den mutmaßlichen Täter zum Prozessauftakt am Hagener Landgericht sprachlos machte. Ein psychiatrischer Gutachter hatte sich bereits ein Bild gemacht und trug seine Einschätzung vor, der Beschuldigte leide unter einer fortschreitenden Demenz und einer wahnhaften Störung. So habe der 62-Jährige Schwierigkeiten mit der zeitlichen Orientierung, Erinnerung und Aufmerksamkeit. Er begreife wohl, dass er an einem Gerichtsverfahren beteiligt ist, weniger klar sei ihm, dass er als Einziger angeklagt wird. Die Fähigkeit zu Gefühlsregungen sei deutlich vermindert, der Mann klage über Schwindel und habe auf die Frage, was ihm durch den Kopf gehe, wiederholt mit „nichts“ geantwortet.

Psychiatrisches Gutachten soll weiteren Verlauf klären

Verteidiger Martin Düerkop berichtete, der Zustand seines Mandanten habe sich seit dem Sommer verschlechtert. Der Dolmetscher bestätigte, der Angeklagte mache im Gespräch immer wieder erhebliche Zeitsprünge und tätige Aussagen ohne Zusammenhang. „Das kann man nicht simulieren“, erklärte der Sachverständige entschieden. Der Prozess wurde ausgesetzt, eine nähere Untersuchung soll in den nächsten Tagen klären, ob der 62-Jährige dauerhaft verhandlungsunfähig ist. Die Staatsanwaltschaft könnte in diesem Fall an Stelle der ursprünglichen Anklage einen Antrag auf Sicherheitsverwahrung stellen, erklärte ein Sprecher des Gerichts. Sollte die Kammer zu dem Ergebnis kommen, dass die geistige Störung ursächlich mit der Tat in Zusammenhang stand, ist die Perspektive für den Beschuldigten eine langfristige Unterbringungen in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt.

Einen solchen Ausgang dürfte die Familie des attackierten Iserlohners mit Erleichterung aufnehmen. Der 59-Jährige nahm als Zeuge am Prozessauftakt teil und wirkte gefasst; Rechtsanwalt Dr. Frank Nobis, der die Interessen des Opfers als Nebenkläger vertritt, betonte, es gehe seinem Mandanten vor allem darum, keine weiteren Übergriffe befürchten zu müssen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik