Sümmern. Noch mit dem verletzten Fahrer hinterm Steuer drohte am Freitagabend ein Auto in Sümmern die Böschung abzustürzen.

Ein Kleinwagen, noch mit dem verletzten Fahrer hinterm Steuer, drohte am Freitagabend nach einem Unfall von der Sümmerner Straße die Böschung herabzurutschen.

Die Feuerwehr sicherte zunächst das Auto mit einer Seilwinde, bevor sie den verletzten Fahrer – nach erster Mitteilung ein junger Mann Mitte 20 – aus dem Wagen befreite. Der Mann wurde zunächst vor Ort im Rettungswagen behandelt und dann ins Elisabeth-Hospital eingeliefert; er galt bei Polizei und Feuerwehr als glücklicherweise nur leicht verletzt.

Zur Unfallursache gab es am Abend noch keine Informationen. Vor Ort war von einem missglückten Ausweichmanöver die Rede. Der zweite Unfallbeteiligte blieb dabei unverletzt.

Nachdem der verletzte Fahrer aus dem Auto gerettet war, zog die Feuerwehr den Wagen mit Hilfe einer Seilwinde zurück auf die Straße. Während der Rettung und der Unfallaufnahme war die Sümmerner Straße knapp eine Stunde gesperrt.
Nachdem der verletzte Fahrer aus dem Auto gerettet war, zog die Feuerwehr den Wagen mit Hilfe einer Seilwinde zurück auf die Straße. Während der Rettung und der Unfallaufnahme war die Sümmerner Straße knapp eine Stunde gesperrt. © Dennis Echtermann

Der Unfall hatte sich gegen 19.10 Uhr unmittelbar an der Ampelkreuzung der Sümmerner Straße mit der B 233 ereignet; die Sümmerner Straße war für knapp eine Stunde gesperrt. Neben Polizei und Rettungsdienst waren die Berufsfeuerwehr mit dem Rüstzug und die Freiwillige Feuerwehr mit den Löschgruppen Sümmern und Leckingsen im Einsatz.