Iserlohn. René Elsässer aus Iserlohn leistet Aufklärungsarbeit zum Thema Organspende. Ihm hat ein Spenderorgan das Leben gerettet.

Es sind alarmierende Zahlen – und hinter jeder steckt ein Schicksal: In Deutschland entscheiden sich immer weniger Menschen dafür, dass ihre Organe nach dem Tod entnommen und transplantiert werden können. Im Jahr 2022 haben 869 Menschen Organe gespendet, gab die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) kürzlich bekannt. Das sind 64 Organspender weniger als im Jahr zuvor. Die Anzahl der entnommenen Organe sank von 2.905 im Jahr 2021 auf 2.662 im Jahr 2022. Dem gegenüber stehen derzeit 8.500 Menschen auf der Warteliste für ein Organ. René Elsässer aus Iserlohn war einer von ihnen. Er ist einer von jährlich rund 870 Menschen, die eine Spenderleber erhalten haben. Etwa 850 Patientinnen und Patienten warten noch.