Iserlohn. Das erzählt ein Ersthelfer in Iserlohn über den Moment, als er den lebensbedrohlich verletzten 34-Jährigen am Kurt-Schumacher-Ring gefunden hat.

Auf den ersten Blick wirkt an diesem Donnerstagmittag am Kurt-Schumacher-Ring in Iserlohn alles wie immer. Passanten gehen geschäftig den Bürgersteig auf Höhe des Wettbüros entlang und bemerken nicht die Blutlachen und -spritzer, die vor ihnen auf dem Boden liegen. Nicht ahnend, was für eine lebensbedrohliche Situation sich in dem Bereich Stunden zuvor zugetragen hat.