Iserlohn/Hagen. Aussagen vom Bürgermeister und einem Ex-Kandidaten sowie ein Vortrag nahe der Falschaussage – der Prozess um die Abfindungsaffäre bleibt skurril.

Wenn es hier nicht um menschliche Schicksale ginge, hätte man wohl schmunzeln können: Am vierten Verhandlungstag im Zuge der Abfindungsaffäre hat jetzt der ehemalige Teamleiter vor dem Landgericht in Hagen ausgesagt, der in dem Monaten vor dem Ausscheiden Ugur Ünals gegen eine Summe von 250.000 Euro dessen direkter Vorgesetzter beim Ordnungsamt war. „Ich kann arbeitstechnisch nichts gegen ihn sagen. Persönlich gab es keine Probleme“, sagt der 57-Jährige über Ünal.