Iserlohn. Feuerwehr und Rettungsdienst sind am Montag an die Hans-Böckler-Straße zu einem häuslichen Unfall ausgerückt. Auch ein Rettungshubschrauber kam.

Am Montagnachmittag kam es in einem Haus an der Hans-Böckler-Straße in Iserlohn zu einem medinzinischenNotfall. Neben dem Rettungsdienst rücke auch die Berufsfeuerwehr mit der Drehleiter aus.

Zunächst war der Plan der Einsatzkräfte, die verletzte Person mit der Drehleiter aus einem Fenster aus dem Gebäude zu retten. Das Treppenhaus stellte sich schließlich aber als geeigneter heraus; die Drehleiter kam somit nicht zum Einsatz. Auf Grund der Verletzung wurde der ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 8“ aus Lünen nach Iserlohn alarmiert, der am Stadtbahnhof auf der Freifläche landete. Polizei und Feuerwehr sicherten die Landung ab.

Die Feuerwehr war auch mit der Drehleiter angerückt, um gegebenenfalls die schwer verletzte Person besser aus dem mehrstöckigen Gebäude retten zu können.
Die Feuerwehr war auch mit der Drehleiter angerückt, um gegebenenfalls die schwer verletzte Person besser aus dem mehrstöckigen Gebäude retten zu können. © IKZ | Carsten Menzel

Mit Begleitung des Notarztes aus Iserlohn wurde der Patient mit dem Rettungswagen zum Hubschrauber gefahren. Die dort wartende Notärztin des ADAC entschied sich, zunächst eine Untersuchung im Elisabeth-Krankenhaus durchführen zulassen. Der Patient wurde daher mit dem Rettungswagen direkt zur Notaufnahme gefahren und konnte schließlich nach einer Untersuchung auch dort bleiben.

Nach rund 40 Minuten hob Christoph 8 unter den neugierigen Blicken einiger Passanten wieder Richtung Lünen ab.