Fernwärme

Auf der Baarstraße wird es in den Ferien eng

Projektleiter Thomas Eckert (li.) und Bereichsleiter Jürgen Richters zeigen an der Friedrichstraße die Pläne für neue Fernwärmeleitungen.

Foto: May

Projektleiter Thomas Eckert (li.) und Bereichsleiter Jürgen Richters zeigen an der Friedrichstraße die Pläne für neue Fernwärmeleitungen.

Iserlohn.   Die Stadtwerke erneuern und erweitern das Fernwärmenetz, an der Friedrichstraße liegen schon die neuen Rohre.

An der Friedrichstraße laufen die Arbeiten bereits seit Anfang der Woche, an der Baarstraße und an der Vinckestraße kommen auf Autofahrer und Passanten in Kürze Beeinträchtigungen zu. Die Stadtwerke Iserlohn investieren auch in diesem Jahr wieder in das Fernwärmenetz: Zwischen März und September wird für die Erneuerung und Erweiterung ein mittlerer sechsstelliger Euro-Betrag ausgegeben, wie Jürgen Richters, Bereichsleiter Technischer Service der Stadtwerke, beim Pressetermin erläutert.

Seit Montag ist die Friedrichstraße zwischen der Karlstraße und dem Konrad-Adenauer-Ring für den Autoverkehr gesperrt, die Tiefbauer haben bereits ganze Arbeit geleistet. Am Rande der Fahrbahn sind die neuen Fernwärmeleitungen (jeweils eine für Vor- und Rücklauf des Heizwassers) zu sehen, die neben dem Neubau mit Seniorenwohnungen noch einige weitere Gebäude an der Straße mit Fernwärme versorgen werden. Für die Stadtwerke ist die Erweiterung des Netzes und die Gewinnung neuer Fernwärmekunden ein Grund zur Freude. „Fernwärme ist eine tolle Energiequelle“, schwärmt Jürgen Richters, die gerade für Neubauten von Interesse sei, weil sie im Rahmen der Energieeinsparverordnung mit dem Primärenegiefaktor Null angesetzt wird.

Genaue Termine, wie lange die Baustelle an der Friedrichstraße bestehen bleibt, vermochten Richters und Projektleiter Thomas Eckert nicht zu nennen, weil Anschlüsse miteinander verschweißt und von bundesweit tätigen Spezialisten isoliert werden müssen. Doch allem Anschein nach liegen die Arbeiten gut in der Zeit, so dass der „Rohrgraben“ in der Friedrichstraße schon Ende nächster Woche wieder geschlossen sein könnte. Der Autoverkehr wird derweil über die Karlstraße zum Hohler Weg abgeleitet.

Neben der Netzweiterung steht an anderen Stellen die Erneuerung alter Leitungen an. Bekanntlich hatten sich die Stadtwerke bereits 2017 mit der Erneuerung der Fernwärmeleitungen vom Theodor-Heuss-Ring bis zum Schillerplatz vorgearbeitet. Nun geht es in Kürze in der Vincke-straße weiter. In zwei Abschnitten wird dort zwischen Schillerplatz und Stahlschmiede gearbeitet, um die Erreichbarkeit der Geschäfte zu gewährleisten. Nicht nur die Stadtwerke arbeiten sich hier voran, die Stadt will zuvor den Kanal sanieren. Ist dort alles fertig, wird die Leitung von der Stahlschmiede bis zum „Knipp-Parkplatz“ jenseits des Konrad-Adenauer-Rings ausgetauscht.

Zwischen Rewe-Kreisel und Schapke wird es einspurig

Die größte Beeinträchtigung durch eine Stadtwerke-Baustelle steht den Autofahrern aber im Bereich der Baarstraße bevor. Dort wird in diesem Jahr ein 285 Meter langes Teilstück der Fernwärmehauptleitung, die vom Müllheizkraftwerk in Richtung Innenstadt führt, ersetzt. „Die Leitung ist von 1967, die müssen wir jetzt erneuern“, erklärt Stadtwerke-Bereichsleiter Jürgen Richters. Ende Februar wurden dafür bereits entlang des Hellweg-Baumarktes Bäume gefällt, die über der Trasse standen. Von dort zieht sich der Weg der Fernwärmeleitungen bis kurz vor die Bft-Tankstelle, wo sie die Baarstraße in Richtung Tannenweg queren. Dort werden die Stadtwerke auch mit den Arbeiten beginnen, und zwar kurz vor den Osterferien mit der Einrichtung der Baustelle. Die Arbeiten selbst, die für Verkehrsbehinderungen sorgen werden, sollen in den Osterferien abgeschlossen werden, um nach Abstimmung mit den Straßenverkehrsbehörden die verkehrsärmere Zeit zu nutzen. Ganz konkret wird es zwischen Kreisel am Rewe-Markt und Kreuzung zur Schapke in beide Richtungen einspurig.

Entlang der Baarstraße gehen die Arbeiten danach weiter, bis in den Sommer hinein. Ob dort eine Fahrspur abgesperrt werden muss, wird sich vermutlich erst während der Arbeiten zeigen, die eigentlich auf dem breiten Grünstreifen neben der Fahrbahn stattfinden. Unabhängig davon, wie lange die Erneuerung der Fernwärmeleitung dauert, steht ein Termin fest: Am ersten August-Wochenende wird die neue Leitung ins Netz integriert – ein Datum, das Fernwärmekunden als fixen Wartungstermin kennen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik