Freibäder

Aufatmen: Schleddenhof-Saison ist gerettet

Das Kleinkinder-Becken im Freibad Schleddenhof (im Hintergrund zu sehen) wird aktuell umfassend umgestaltet und erneuert. Es soll auch eine Bauchrutsche und diverse Wasserspiele geben.

Das Kleinkinder-Becken im Freibad Schleddenhof (im Hintergrund zu sehen) wird aktuell umfassend umgestaltet und erneuert. Es soll auch eine Bauchrutsche und diverse Wasserspiele geben.

Foto: Michael May

Iserlohn.   Der ISSV-Vorstand signalisiert, die Absichtserklärung des Hauptausschusses billigen zu wollen.

Das Freibad Schleddenhof wird am 8. oder 9. Mai in die Saison starten. Das sagte gestern die 1. Vorsitzende des Iserlohn Schleddenhofer Schwimmvereins (ISSV), Stephanie Hennecke, auf Anfrage. Zunächst hatte der Verein noch ein dickes Fragezeichen hinter die Freibadöffnung gesetzt (wir berichteten). Damit wollte der ISSV seinen Unmut über die ungeklärte Parkplatzsituation rund um den Schleddenhof zum Ausdruck bringen. Bis zum 1. April hatten die Vereinsverantwortlichen ein klares Bekenntnis von Politik und Verwaltung eingefordert, eine Lösung für das Problem zu finden. Nachdem im Hauptausschuss eine Absichtserklärung („Letter of Intent“) mit diesem Inhalt verabschiedet worden war, signalisiert der ISSV-Vorstand nun grünes Licht für die Freibadsaison.

Zwischenzeitlich, so Stephanie Hennecke, habe es ein weiteres Gespräch mit der Stadtverwaltung gegeben. Der abschließende Text der Vereinbarung liege noch nicht vor, Hennecke signalisierte aber, dass man diesen unterzeichnen werde. Die Vorsitzende bezeichnete das Ergebnis zwar nicht als optimal, „wir gehen nunmehr aber davon aus, dass noch in diesem Jahr eine Lösung für das Parkplatzproblem beschlossen wird“.

Nach Mitgliederversammlung werden Beiträge eingezogen

Am 9. April findet die Jahreshauptversammlung des ISSV statt, „dann werden wir über die Ergebnisse unserer Gespräche berichten und auch unsere Entscheidung für eine Freibadöffnung erläutern und darüber mit den Mitgliedern diskutieren“, so die Vorsitzende. Nach der Jahreshauptversammlung sollen dann auch die Mitgliederbeiträge eingezogen werden. Das hatte man mit Blick auf die ungeklärte Zukunft zunächst zurückgestellt.

Im Schleddenhof wird derweil auch fleißig investiert. So werden im Sanitärbereich neben der Freibad-Kasse je vier neue Duschen für Männer und Frauen gebaut. Und das Kleinkinderbecken wird derzeit grundlegend umgebaut. Es erhält eine neue Einfassung und einen neuen Boden, außerdem sind eine Bauchrutsche und diverse Wasserspiele geplant. Abgerundet wird das Projekt durch neue Sitzmöbel.

Auch personell sind inzwischen Weichen für die neue Freibadsaison gestellt worden. Mitarbeiter wurden eingestellt beziehungsweise werden noch gesucht.

Fest vorgenommen hat sich der ISSV, die Auswirkungen, die durch den Wegfall zahlreicher Parkplätze erwartet werden, genau zu dokumentieren. Wie berichtet reduziert sich der Parkplatz an Eissporthalle und Seilerseebad durch den Bau der Bushaltestellen für die Gesamtschule um rund ein Drittel. Außerdem entfallen der Schotterparkplatz an der Bismarckstraße sowie öffentliche Parkplätze auf dem Hochschul-/Gesamtschulgelände. In einer Übergangslösung sollen die beiden mittleren Parkstreifen am Seilerseebad mit einer Schrankenanlage bewirtschaftet werden, Freibadbesucher erhalten eine Münze und können so kostenlos dort parken.

Wasser aus Seilerseebad kommt erst am 5. Mai

Warum keine Eröffnung am traditionsreichen 1. Mai? Stephanie Hennecke begründet das damit, dass aus organisatorischen Gründen erst am 5. Mai das Wasser aus dem Seilerseebad wie gewohnt in das leere Schleddenhof-Becken herübergepumpt wird. Dort angekommen muss es zunächst noch aufwendig beprobt werden. Deshalb sei mit einer Schleddenhof-Öffnung erst am 8. oder 9. Mai zu rechnen. Bis dahin können ISSV-Mitglieder aber ab dem 1. Mai das Heidebad besuchen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben