Energieversorgung

Beim Strom sind in Iserlohn keine Preissprünge zu erwarten

| Lesedauer: 3 Minuten
Symbolfoto: Energiepreise steigen zwar insgesamt an, beim Strom der Stadtwerke Iserlohn sind in Iserlohn aber aktuell keine nennenswerten Preissteigerungen zu erwarten.

Symbolfoto: Energiepreise steigen zwar insgesamt an, beim Strom der Stadtwerke Iserlohn sind in Iserlohn aber aktuell keine nennenswerten Preissteigerungen zu erwarten.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Iserlohn.  Stadtwerke Iserlohn: Die angekündigte Senkung der EEG-Umlage zum Jahresbeginn federt mögliche Erhöhungen ab.

Zum kommenden Jahresbeginn sinkt die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) nach jetzigem Stand von 6,5 auf 3,7 Cent pro Kilowattstunde. Für die Stromkunden ist das in Zeiten steigender Energiepreise eine gute Nachricht. Denn damit werden die Strompreise für die Verbraucher in der nächsten Zeit wohl nicht oder nur moderat ansteigen.

Peter Grabowsky, Bereichsleiter Vertrieb bei den Stadtwerken Iserlohn, kündigte an, dass deren Strompreise aktuell vermutlich nicht oder höchstens geringfügig steigen werden. Das Versorgungsunternehmen hatte auf die Bekanntgabe der neuen Umlagen und Netzentgelte gewartet, um dann den Strompreis neu zu kalkulieren. Endgültig würden die neuen Werte zwar erst am 25. Oktober bekanntgegeben, doch vor dem Hintergrund der verlässlichen Zahlen würden die bislang in der Öffentlichkeit häufig diskutierten Strompreiserhöhungen für seine Kunden nun nicht mehr in nennenswertem Umfang erforderlich sein, erklärte Grabowsky im Gespräch. Die Senkung der EEG-Umlagen federe mögliche Preissteigerungen zum überwiegenden Teil ab. Für konkrete Preisangaben sei es jedoch noch zu früh. Bei Bestandskunden mit älteren Verträgen und längerfristiger Preisbindung werde die erwartete Umlagensenkung vollständig weitergegeben. Die Kunden würden über die weiteren Schritte schriftlich informiert.

Beim Erdgas, so Grabowsky, bleibe es bei den zuletzt bekanntgegebenen Preisen. Neue Erhöhungen seien bis zum Ende der aktuellen Heizperiode für die Grundversorgungskunden nicht vorgesehen, wobei er dabei aber Netzentgelte und Abgaben ausdrücklich ausschloss.

Versorgung von Fremdkunden wird sichergestellt

Angesichts der Preissteigerungen auf dem Energiesektor scheiden mittlerweile auch Anbieter aus dem Markt aus. „Immergrün Energie“, „Meisterstrom“ und „Enstroga“ stellen teilweise die Belieferung ihrer Kunden mit Erdgas und Strom ein. Die Energie-Discounter „Otima Energie AG“ und „Envitra Energie GmbH“ hätten Insolvenz angemeldet und könnten ihre Kunden nicht mehr mit elektrischer Energie bedienen, heißt es von den Stadtwerken. In Iserlohn betrifft dies private und auch einige Industrie- und Gewerbekunden. In der Vergangenheit hätten die Energieversorger Kunden über einschlägige Internetportale mit horrenden Bonuszahlungen und Prämien geworben, berichten die Stadtwerke.

Die Versorgung der betroffenen Haushalte und Betriebe werde wie vom Gesetzgeber vorgesehen nun durch den jeweiligen Grundversorger in der „Ersatzversorgung“ sichergestellt. Im Netzgebiet von Iserlohn wird die Versorgung von den Stadtwerken Iserlohn übernommen. Allein in Iserlohn seien bisher rund 150 Haushalte betroffen, teilten die Stadtwerke mit. Betroffene Kunden könnten sich einerseits an die Stadtwerke, andererseits auch an die Verbraucherzentrale wenden, teilt das kommunale Versorgungsunternehmen mit. Beide haben zu Fragen der Insolvenz und der Liefereinstellung bei Versorgern Antworten auf zahlreiche Fragen zusammengestellt.

Die Hinweise der Verbraucherzentrale sind zu finden unter t1p.de/v5rn, die der Stadtwerke unter t1p.de/2pjf.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben