Politik

CDU will einen „Masterplan“ für die Berufsfeuerwehr

Die Feuerwache Iserlohn

Die Feuerwache Iserlohn

Foto: Björn Braun

Iserlohn.   Personal, Arbeitsbelastung, technische Ausstattung: Die Partei sieht viele Baustellen bei den Iserlohner Rettungskräften.

Die CDU-Fraktion fordert einen „Masterplan“ für die Iserlohner Berufsfeuerwehr und will dessen Erstellung in der nächsten Sitzung des Feuerwehrausschusses thematisieren. „Die derzeitige Situation bei der Berufsfeuerwehr ist aufgrund der personellen Situation und der Arbeitsüberlastung sowie der räumlichen Situation und der technischen Ausstattung sehr unbefriedigend“, heißt es im Antrag des CDU. Verbesserungen seien notwendig.

So sei die personelle Situation zu überplanen. Hierzu gehörten Einstufungen der Mitarbeiter, die Anzahl und die Planung des Personalbedarfes für die nächsten zehn Jahre. Der Abbau der zahlreichen Überstunden könne nur über Einstellungen gelingen. Hierzu gehöre ein Programm zur Personalbindung und auch Wertschätzung der Mitarbeiter, deren Arbeit durch den 24-Stunden-Dienst nicht mit anderen Verwaltungstätigkeiten vergleichbar sei. Insbesondere sei der neue Rettungsdienstbedarfsplan zu beachten.

Weiter soll die räumliche Situation verbessert werden, die in den letzten Jahren durch zahlreiche Baubeschlüsse für Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr in den Hintergrund geraten sei. Der aktuelle Gebäude-Komplex sei vor Jahrzehnten für etwa 40 Mitarbeiter mit dem damaligen Stand der Technik geplant worden. Inzwischen seien fast dreimal mehr Mitarbeiter dort tätig. Der bauliche Zustand sei für die heutige Zeit untragbar.

Außerdem soll die Feuerwehr laut CDU-Willen digitaler werden. Zwar sei in den vergangenen Jahren bereits viel in den Technik-Bereich investiert worden. „Allerdings ist durch die personelle Situation im IT-Bereich der Feuerwehr ein enormer Anwendungsstau entstanden, der abgebaut werden muss“, schreibt die Partei. „Die Einsicht zur Einstellung von Fachpersonal für diesen Bereich muss auch endlich vom Bereich 11 der Verwaltung eingesehen werden.“

Die genannten Punkte sollen nach CDU-Wunsch nun in ein „Gesamt-Projekt für die Zukunftsfähigkeit der Berufsfeuerwehr“ münden. „Dazu ist auch ein (...) Workshop mit Besichtigung des Gebäudes und Vorstellung des technischen Einsatzgeschehens erforderlich.“ Einige Maßnahmen seien bereits im Fluss – aber nur die Gesamtheit könne zur Motivation der Mitarbeiter beitragen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben