Kunst

Das Glück strahlt aus jedem Bild

Elisabeth Oberwalleney, Nathalie Filipczyk-Lucht, Jenny Klestil und Philina Nase (v.l.) freuten sich, dass die Ausstellung "Glück kennt keine Behinderung" am Samstag im Vierjahreszeiten zu sehen war.

Elisabeth Oberwalleney, Nathalie Filipczyk-Lucht, Jenny Klestil und Philina Nase (v.l.) freuten sich, dass die Ausstellung "Glück kennt keine Behinderung" am Samstag im Vierjahreszeiten zu sehen war.

Foto: Annabell Jatzke

Iserlohn.  Die Fotografin Jenny Klestils eröffnet ihre Ausstellung im Hotel VierJahreszeiten

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Glück kennt keine Behinderung“ – so lautet nicht nur der Titel der Ausstellung von Fotografin Jenny Klestil, sondern diese Tatsache findet sich auch in jedem ihrer Bilder wieder. Seit über drei Jahren schon fotografiert die gebürtige Rheinländerin, die nunmehr in Frankfurt lebt, Menschen mit Trisomie 21 und hat so mittlerweile über 1200 Menschen mit Down-Syndrom abgelichtet. Seien es Babys, Kinder oder auch Erwachsene: Jenny Klestils Modelle strahlen soviel Lebensfreude aus.

Am Samstag machte die Ausstellung, die im ganzen deutschsprachigen Raum zu sehen ist und immer weiter wächst, in der Waldstadt halt. Im Hagakure-Saal im Hotel Vierjahreszeiten wurden etwa 50 Fotos gezeigt, darunter viele Schwarz-Weiß-Aufnahmen aber auch Bilder, bei denen Jenny Klestil mit Farben spielt.

Musik und Lesung bei der Ausstellungseröffnung

Teilweise Porträts, teils Familienfotos, ob alleine oder mit den Liebsten zusammen, die Fotos zeigen allesamt Momentaufnahmen, in denen sich die Modelle vor der Linse so natürlich wie möglich geben sollen. Dadurch entstehen ganz besondere Schnappschüsse aus dem Leben, die beim Betrachter mitunter mitten ins Herz gehen. Wer selbst sonst keine Berührungspunkte mit dem Down-Syndrom hat, beginnt nachzudenken und sich zu öffnen. Genau das ist es, was die Ausstellung erreichen möchte, Vorurteile abbauen und Barrieren überwinden.

Wie viel Lebensfreude in den Menschen, die ein Chromosom mehr haben, steckt, zeigte sich am Samstag auch bei den anderen Mitwirkenden. Einerseits war da die 33-jährige Elisabeth Oberwalleney, die in der Band „Grenzenlos“ spielt und am Samstag solo auftrat, wofür es jede Menge Applaus gab. Des Weiteren las die 16-jährige Philina Nase aus ihrer Biografie „Die Welt ist bunt!“. Darin erzählt der fröhliche Teenager aus seinem eigentlich ganz normalen Leben. Mit einer faszinierenden Persönlichkeit meistert die junge Frau jede Hürde, sehr zum Stolz ihrer Angehörigen. Wer die beiden jungen Frauen kennenlernt, der erkennt schnell, behindert sind nur die anderen, die die beiden nicht so akzeptieren wie sie sind.

Ausstellung soll auch in der Innenstadt gezeigt werden

Als weitere Ehrengäste konnte die Organisatorin Nathalie Filipczyk-Lucht, welche die Ausstellung in Kooperation mit der Lebenshilfe Mark-Ruhr nach Iserlohn holte, unter anderem den stellvertretenden Bürgermeister Thorsten Schick willkommen heißen, der ein Grußwort sprach. Und Justin Florek und Kevin Schmidt von den Iserlohn Roosters waren für eine Autogrammstunde ins Hotel gekommen.

Natürlich hatte Fotografin Jenny Klestil am Samstag auch ihre Kamera im Gepäck, und so bot sich während der Veranstaltung die Möglichkeit, Fotos bei ihr anfertigen zu lassen. Und so wächst und wächst die Ausstellung dank neuer Modelle immer mehr und mehr, so dass sich noch möglichst viele Besucher in vielen Städten an dem Strahlen der Modelle erfreuen können.

Gerne würden die Initiatoren, die die Ausstellung nach Iserlohn holten, einige der Bilder auch in der Innenstadt, da wo das Leben pulsiert, präsentieren. Schließlich dürfen Menschen mit Down-Syndrom nicht am Rand der Gesellschaft, sondern mittendrin stehen. Verhandlungen dazu laufen momentan auf Hochtouren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik