IBSV-Schützenfest

Das Publikum feiert die Musiker zum Abschied begeistert

Die Verabschiedung der Kapellen im neuen Zelt.

Foto: Michael May

Die Verabschiedung der Kapellen im neuen Zelt. Foto: Michael May

Iserlohn.  Auch beim Finale der Kapellen gibt es eine gelungene Premiere im neuen Zelt. Die Fermo-Körner-Compagnie hat zum Empfang in den Löbbecke-Saal eingeladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem das neue Königspaar die sonntägliche Parade abgenommen hatte, stellte sich die spannende Frage: Wie kommt die traditionsreiche Verabschiedung der Kapellen in neuer Atmosphäre beim Schützenvolk an? Im großen Festzelt war vor der Bühne eine große Fläche freigeräumt worden, die den Kapellen reichlich Platz bot, sich in unterschiedlichen Marschformationen zu präsentieren. Die Stühle in diesem Bereich waren an den Seiten aufgestellt, und das Zelt füllte sich rasch. Während es vor der Bühne fast so warm war wie früher in der Parkhalle, war die Luft in den Eingangsbereichen, wo sich die Menschen drängten, verhältnismäßig angenehm. Eine gelungene Premiere!

Die Kapellen verdienen höchsten Respekt. Es ist schon beeindruckend, mit welcher Disziplin sie nach Sternmarsch, zwei langen Festzügen, der Musikparade und unzähligen Ständchen dazwischen auch bei der Verabschiedung immer noch mit Feuereifer dabei sind. Viele Musiker wollen offenbar auch zum Finale nochmals einen musikalischen Höhepunkt beisteuern. Und auffällig war, dass sich die Musiker teilweise gegenseitig für die gezeigten Leitungen feierten.

Und auch das ist wichtig: Ohne „Highland Cathedral“ wäre eine Verabschiedung der Kapellen auf der Alexanderhöhe unvollständig. Dafür sorgten beispielsweise der Musikzug Die Waldstädter und die 58th Scottish Volunteers.

Familiär empfing die Fermo-Körner-Compagnie am Freitagabend im Löbbecke-Saal die Gäste aus Nah und vor allem Fern. Kompaniechef Dieter Wydra und sein Vize Ralf Klostermann führten bewährt durch den Abend und begrüßten unter anderem Professor Markus Giesler, der aus Toronto kam, Thomas Hudson aus Krakau und Diakon Sascha Heinrich aus Siegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik