Gesundheitstag

Der „Diagnose Doc“ kommt

Dr. Christoph Specht spricht beim Gesundheitstag über das Thema "Burnout"

Dr. Christoph Specht spricht beim Gesundheitstag über das Thema "Burnout"

Foto: MedCorPress

Iserlohn.   Mit IKZ-Redaktionsleiter Thomas Reunert spricht Dr. Christoph Specht am Samstag über „Burnout“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Countdown läuft: Am Samstag, 15. März, um 9.30 Uhr eröffnet Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens den neunten Iserlohner Gesundheitstag im Parktheater. Wie in den vergangenen Jahre üblich, haben die Organisatoren – Reinhard Adam (Optik Adam), Andreas Düllmann (DAK) und Dr. Till Ossenkop (Schiller-Apotheke) – nicht ausschließlich Referenten aus der Region verpflichtet. Immer stehen auch Prominente auf dem Vortragsprogramm, wie beispielsweise im vergangenen Jahr CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach, der über seine Krebserkrankung mit IKZ-Redaktionsleiter Thomas Reunert sprach.

Wissenschaftsjournalistund Medizinkorrespondent

Diesmal ist der Gast zwar nicht selbst von einer Krankheit betroffen, hat dafür aber umso mehr Ahnung von Medizin. Denn Dr. Christoph Specht ist nicht nur Arzt, sondern auch Wissenschaftsjournalist und Medizinkorrespondent. Hier nur ein paar seiner Stationen nach dem Medizinstudium: Forschungsaufenthalt zur Magnetresonanztherapie in Cleveland/Ohio, Promotion im Fachgebiet Orthopädie, Zusatzstudium der Tropenmedizin und Hygiene. Unter anderem engagiert er sich für die Bekämpfung von Tuberkulose und HIV in Afrika.

Bereits vor vielen Jahren drehte Specht seine ersten Wissenschaftsfilme, bei denen er auch Regie führte und das Ganze produzierte. So verwundert es nicht, dass er schon drei Mal den Etienne-Jules-Marey-Preis – quasi der „Oscar“ der Medizinfilmer – sowie zahlreiche weitere Preise erhielt. Vielen dürfte Dr. Specht auch aus dem Fernsehen bekannt sein: Immer, wenn ein Prominenter wie zum Beispiel Michael Jackson stirbt oder wie zuletzt Michael Schumacher einen schweren Unfall hat, beurteilt der Fachmann die Lage für das Publikum. In der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ ist er als „Diagnose-Doc“ immer dann im Einsatz, wenn niemand mehr weiter weiß.

„Promis“ sind in aller Munde– „normale“ Betroffene nicht

Und mit Thomas Reunert wird er am Samstag über ein Thema sprechen, das seit Jahren viel diskutiert wird. „Burnout“ ist in aller Munde, wenn es Fußballer wie Sebastian Deisler, Trainer wie Ralf Rangnick Musiker wie Peter Plate von „Rosenstolz“ oder Mariah Carey trifft. Bei „normalen“ Betroffenen wird die Erkrankung häufig noch belächelt. . . Warum das so ist, woher „Burnout“ kommt und vieles mehr, wird im Gespräch zu erfahren sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben