Insolvenzantrag

Die Produktion bei Hänsel läuft weiter

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Iserlohn. Ein Jahr nach Vollendung ihres 100-jährigen Bestehens, das im vorigen Jahr groß in der Iserlohner Parkhalle gefeiert wurde, hat die Geschäftsführung der Firmen Hänsel Textil GmbH und Hänsel-Verbundtechnik GmbH am Freitag Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Hagen gestellt.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dr. Dirk Andres aus Düsseldorf bestimmt. In einer Betriebsversammlung an der Pütterstraße hat er die Belegschaft am Montagmittag informiert, wie das weitere Prozedere läuft, dass die Beschäftigten nicht lange auf ihr Geld warten müssen. Betroffen sind rund 168 Mitarbeiter bei Hänsel Textil und 25 Beschäftigte der Firma Hänsel Verbundtechnik. Die Produktion des führenden Herstellers für Einlagestoffe in der Bekleidungsindustrie mit über Tochter- und Partnergesellschaften läuft weiter.

„Ich habe mir seit Freitag einen ersten Überblick verschafft”, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter gegenüber unserer Zeitung. „Wir sind jetzt in einer Phase, wo wir mit Kunden und Lieferanten besprechen, wie wir das Unternehmen weiterführen können. Es wird auch an einem Sanierungskonzept gearbeitet, um beide Gesellschaften wieder auf Kurs zu bringen.”

Dr. Andres sprach von kumulierenden Gründen, von Schwierigkeiten der Hänsel-Gruppe durch die Insolvenz der Kufner-Gruppe in Süddeutschland, dem Mutterunternehmen. Zudem sei der Textilmarkt generell eingebrochen wegen der zurückgegangenen Nachfrage.

Nach seiner „allerersten Einschätzung sieht es ganz gut aus, weil nicht bis zur letzten Minute gewartet wurde, so dass die Dinge noch regelbar sind”. Man könne die Firmen recht ordentlich durch das Insolvenzverfahren bringen: „Alle ziehen mit an einem Strang, das Management und der Betriebsrat”, sagte Dr. Dirk Andres weiter. Er ist guten Mutes, „die Kuh vom Eis wieder auf die grüne Wiese zu ziehen”.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (14) Kommentar schreiben