Brauchtum

Die Stimmung verleiht Flügel

Ein Jahr Gesundheit und ein längeres Leben soll das Wasser vom Ballotsbrunnen bewirken. Am Pfingstmontag machten wieder viele Hundert Ausflügler Gebrauch davon. Foto:Max Winkler

Ein Jahr Gesundheit und ein längeres Leben soll das Wasser vom Ballotsbrunnen bewirken. Am Pfingstmontag machten wieder viele Hundert Ausflügler Gebrauch davon. Foto:Max Winkler

Iserlohn.   Fabelhafter Brauchtums-Dreiklang aus Elfentanz, Brunnen und Live-Musik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dem ein oder anderen wäre es vermutlich ganz lieb gewesen, wenn das Wasser vom Ballotsbrunnen nicht ein Jahr Gesundheit und ein längeres Leben versprechen würde, sondern wenigstens für kurze Zeit Flügel verleihen würde – dann wäre der Aufstieg zum Danzturm nicht ganz so beschwerlich. Der gehört nämlich nun mal für jeden dazu, der am frühen Pfingstmontag den Iserlohner Brauchtums-Dreiklang aus Elfentanz, Ballotsbrunnen und Live-Musik hoch oben auf dem Fröndenberg erleben möchte.

Es sind aber nun mal ein Jahr Gesundheit und ein längeres Leben, was das Wasser aus dem sagenhaften Brunnen verspricht. Und IBSV-König Volker Halfmann hatte offensichtlich großen Spaß daran, das Wasser auszuschenken und die frühmorgendlichen Pilger mit seiner guten Laune anzustecken. Seit 5.30 Uhr war er mit seiner Königin Stefanie Köchig und dem ganzen Hofstaat bereits im Einsatz, um am Brunnen alles vorzubereiten. „Wenn wir uns nächstes Jahr hier wiedersehen, hat es ja wohl gewirkt“, ruft er einem fröhlich zu. Da ist was Wahres dran.

Überhaupt war die Stimmung am Montag wieder prächtig. Das Wetter spielte mit und die gute alte Iserlohner Pfingstsitte lockte erneut ganze Heerscharen in den Stadtwald. Natürlich, um zu nächst einmal die Elfen tanzen zu sehen. Die kamen wieder von der Ballett- und Tanzschule Rock- und Popfabrik von Ramona Utermann und verzauberten die vielen Besucher mit ihrem klassischen Ballett zu eher modernen Filmmusikklängen. 14 Mädchen von neun bis 18 Jahren waren im Einsatz, und man konnte ihnen ansehen, dass dieser Auftritt am Rupenteich ein ganz besonderer Termin im Kalender ist. Na klar, das frühe Aufstehen sei am freien Feiertag sei nicht ganz ohne, sagen sie – vor allem für die Älteren. Und auch das Geläuf auf der unebenen, weichen Wiese oberhalb des Teiches sei schon eine Herausforderung. In der freien Natur zu tanzen und so vielen Menschen eine Freude zu machen, sei aber einfach toll. Und den Spaß daran merkte man den lachenden Mädchen deutlich an.

Apropos Geläuf. Die Wiese war gemäht und gepflegt, und Müll lag keiner herum, wirklich schön ist es am Rupenteich derzeit aber nicht. Das ist wohl einhellige Meinung. Früher war er wilder und dichter bewachsen, es war verwunschener und uriger – auch am Ballotsbrunnen. Die Iserlohner warten nun schon seit Jahren, dass diese eigentlich besonders schönen Orte wieder an Charme gewinnen.

Tolle Musik am Danzturm und am Forthaus Löhen

Dafür kam gegen 8 Uhr, als die Elfen am schattigen Teich ihre letzte Darbietung absolviert hatten, oben am Danzturm tatsächlich die Sonne zum ersten Mal raus und sorgte auch dort für gute Stimmung. Ebenso wie die Band „Free Bears“, die mit einer flotten Mischung Country, Blues und Rock’n’Roll für gute Laune und Bewegung sorgte – sehr ehrliche und handgemachte Musik, die Spaß macht und ins Bein geht. Postiert hatten sie die vier Musiker auf einer kleinen Treppe direkt am Turm. Vor einem Jahr hatte der Danzturm-Restaurantbetreiber Dragan Martinic von der großen Bühne am Parkplatz auf das eher kleine Besteck oben auf der Restaurant-Terrasse umgestellt. Zu oft hatte das Wetter nicht mitgespielt und die viele Mühe vergeblich sein lassen. Gestern spielte das Wetter mit und die große Bühne hätte sich vermutlich gelohnt. Aber auch so kam die Musik prima an und die Stimmung war bestens. Es gab ein Frühstücksbüfett im Restaurant und Grillgut draußen. Und nach dem Aufstieg durch den Wald schmeckten Bier und Wurst auch schon am frühen Morgen.

Die Sonne blieb den vielen Wanderern danach auch weiter treu und sorgte für ideales Ausflugswetter mit, freundlich und mit angenehmen Temperaturen. Und so war dann auch am Forsthaus Löhen auf der nächsten Station die Atmosphäre traumhaft. Kühles Bier, Erbsensuppe, Gegrilltes, wunderschöne Plätzchen unter Bäumen und dazu noch die lockere Pop- und Swing-Musik von Entertainer Jens Dreesmann – was will man mehr? Wenn es das Wasser vom Ballotsbrunnen schon nicht getan hat, so hat die wunderbare Stimmung bei diesem Pfingstausflug auf jeden Fall Flügel verliehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben