Gymnasium An der Stenner

Die Suche nach dem perfekten Ton

Philip Lütz studiert auf der Bühne mit der Bigband ein Stück ein. Alles wird sofort digital verarbeitet.

Philip Lütz studiert auf der Bühne mit der Bigband ein Stück ein. Alles wird sofort digital verarbeitet.

Foto: Stefan Drees / IKZ

Iserlohn.  Am Gymnasium An der Stenner wird inzwischen mit digitaler Technik gearbeitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die noch relativ junge Bigband des Gymnasiums An der Stenner steht auf der Bühne des Forums. Unter dem Dirigat von Musiklehrer Philip Lütz wird ein Stück einstudiert. Am anderen Ende des Forum steht ein Team hinter einem tresenförmig gebauten Tisch mit allerlei Gerätschaften – früher hätte man wohl altmodisch von einem „Mischpult“ gesprochen. Die Bigband hat fertig, die Mitglieder gehen nun in den Keller unter der Bühne, warum? Hier stehen auf einem Tisch weitere Gerätschaften. Der Hintergrund: Die komplette Tontechnik wurde seit Jahresbeginn auf ein digitales System umgestellt. Im Keller hat die Bigband Gelegenheit, sich das gerade Gespielte anzuhören, auch jede einzelne Spur der Aufnahme. Sofort beginnt eine Art Manöverkritik – auch durchaus mit selbstkritischen Beiträgen.

Und das ist der große Vorteil des neuen Systems: Mitschnitte können sofort bearbeitet werden, auch die Basis für einen professionellen Tonträger kann erstellt werden. Und digitale Audiodateien lassen sich über das Schulnetzwerk in jeden Raum des Gymnasiums übertragen, können dort abgespielt werden. Tolle neue Möglichkeiten bei Livekonzerten bieten sich nun. Philip Lütz, neben seiner Lehrertätigkeit auch Profimusiker mit eigenem Studio, sieht in der neuen Technik auch die Basis für ein mögliches Schulradio.

Zwei Arbeitsgemeinschaften sorgen für die nötige Manpower. Da ist zum einen die neue Musikproduktions-AG unter Leitung von Philip Lütz, zum anderen die Event/Technik-AG unter Leitung von Ingo Rentrop. Auffällig: beide sind jahrgangsübergreifend, noch relativ junge Schüler sitzen ebenso an den Hebeln und Tastaturen wie Schüler, die schon das Abitur fest im Blick haben. Einige können sich sogar vorstellen, das erworbene Rüstzeug zur Grundlage möglicher späterer beruflicher Entwicklungen zu machen.

Finanziert wurde die neue Technik samt neuer Lautsprecheranlage neben Mitteln aus dem städtischen Haushalt auch mit großzügiger Unterstützung des Fördervereins. Schulleiter Stefan Schmoldt lobte, dass alle Beteiligten mit viel Herzblut bei der Sache seien und das Gymnasium An der Stenner nun die Möglichkeit habe, ihr Profil im wichtigen Bereich Musik weiter zu schärfen.

Bigband noch auf derSuche nach Verstärkungen

Dazu soll natürlich auch die weitere Entwicklung der Bigband beitragen, die derzeit aus Schülern und Lehrern besteht. Zur weiteren Stärkung, so eine Überlegung, könnten vielleicht auch der eine oder andere „Ehemalige“ oder auch Eltern beitragen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben