Schützenwesen

Drüpplingser reisen zurück in die 90er Jahre

Bei der Schützenparty des BSV Drüpplingsen war die Tanzfläche den ganzen Abend über gut gefüllt.

Bei der Schützenparty des BSV Drüpplingsen war die Tanzfläche den ganzen Abend über gut gefüllt.

Foto: Michael May

Drüpplingsen.  Das Königspaar Jörg Schimmel und Verena Berger hat am Samstag mit etwa 180 Gästen bis 4 Uhr morgens gefeiert.

Eine ebenso bunte wie ausgelassene Schützenparty haben die Mitglieder des BSV Drüppling­sen und ihre Gäste am Samstag gefeiert. Das amtierende Königspaar bestimmt traditionell das Motto der Fete, die seit etwa 15 Jahren den traditionellen Ball ersetzt.

Jörg Schimmel und Verena Berger wussten nach dem Schützenfest recht schnell, wohin die Reise in diesem Jahr gehen soll. „Wir haben uns für die 90er Jahre entschieden, weil es das Jahrzehnt ist, in dem wir – Anfang der 80er geboren – mit dem Feiern begonnen haben“, erklärte Königin Verena Berger. Jörg Schimmel ergänzte: „Und ich bin 1993 in den Verein eingetreten.“ Bereits im Juli hatten die beiden, unterstützt vom Hofstaat, mit den Planungen begonnen. Dazu gehört immer auch eine Tombola, deren Erlös in die Kasse des Schützenvereins zurückfließt. Und auch die auf das Thema abgestimmten Leckereien dürfen nicht fehlen, Wodka-Wackelpudding zum Beispiel – wie damals.

Neon, Karo-Hemden und Leucht-Armbänder

Und so gab es in der Schützenhalle ein Wiedersehen mit Mode und Accessoires „von vor 25 Jahren“, hoch im Kurs waren beispielsweise Leucht-Armbänder und -Ketten, aber auch karierte Hemden und Kleider waren zu sehen. Die männlichen Hofstaat-Mitglieder waren in schwarzen Anzügen, weißen Hemden und mit neongrünen Hosenträgern erschienen. „Es gab ja in den 90ern alles, von Grunge bis Neon“, fasste Verena Berger, die zur Damenkompanie des BSV Drüpp­lingsen gehört, zusammen.

DJ Lotti, der im wahren Leben Tim Schäfer heißt, hatte einen Musikmix von damals bis heute, von Snap und Haddaway bis Helene Fischer im Gepäck, so dass die Tanzfläche dauerhaft in Beschlag genommen wurde. Bis gegen 4 Uhr wummerten die Bässe an der Heidestraße.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben