Unglück

Durch Feuerwerkskörper an der Hand verstümmelt

Der Rettungshubschrauber nahm ein schwer verletztes Kind auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofes an der Rahmenstraße

Foto: Sebastian Blesel

Der Rettungshubschrauber nahm ein schwer verletztes Kind auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofes an der Rahmenstraße Foto: Sebastian Blesel

Iserlohn.  Drei Jungen durch Feuerwerksexplosion schwer verletzt: Ein Rettungshubschrauber bringt Neunjährigen in Spezialklinik nach Dortmund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem die Silvesternacht glimpflich verlaufen ist, haben nicht gezündete Böllerreste am Dienstagmittag für einen schweren Unfall gesorgt. Drei Kinder im Alter von sieben, neun und elf Jahren zündelten auf dem Gelände der Martin-Luther-Schule am Vödeweg mit Feuerwerkskörpern. Die Geschwister hatten in dem Bereich zwischen Vödeweg und Gerlingser Weg eine Tüte voller Feuerwerksreste gesammelt und diese dann gezündet.

Feuerwerkskörper explodiert in der Hand

„Plötzlich gab es einen Riesenknall“, beschreibt ein Zeuge die heftige Explosion, bei der einem neunjährigen Jungen die Hand verstümmelt wurde, als ein Feuerwerkskörper darin explodierte. Dabei wurde ein Finger abgetrennt. Alle Kinder erlitten Verletzungen und Verbrennungen an Körper, Gesicht, Augen und Händen.

„Ein Junge war ganz schwarz im Gesicht und konnte nicht mehr sehen“, berichtet ein Zeuge, der sich mit anderen Passanten und Nachbarn um die Kinder kümmerte. Sie verständigten um 13.35 Uhr den Rettungsdienst. Eine Anwohnerin holte einen Verbandskasten und eine Rettungsdecke und leistete vor Ort erste Hilfe, bis die Sanitäter eintrafen.

Alle Kinder nach der Explosion unter Schock

Der Notarzt forderte um 13.50 Uhr einen Hubschrauber an. Der landete auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofes an der Rahmenstraße und flog das Kind mit der Handverletzung in eine Dortmunder Spezialklinik. Die beiden anderen Unfallopfer wurden in Kliniken nach Dortmund und Hagen verbracht. Alle Kinder standen unter Schock. „Hoffentlich haben sie das gut überstanden“, sagte einer der Zeugen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik