Wirtschaft

Ein Gartencenter blüht auf

Christian Schmitz, Geschäftsführer der Augsburg-Gartencenter,

Foto: Michael May

Christian Schmitz, Geschäftsführer der Augsburg-Gartencenter, Foto: Michael May

Iserlohn geschäftlich.   Am Akeleiweg laufen die Vorbereitungen für die Eröffnung von „Augsburg“ auf vollen Touren. Am 14. Februar beginnt der Geschäftsbetrieb.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn man von den blühenden Schneeglöckchen einmal absieht, befinden sich die heimischen Gärten noch im wohlverdienten Winterschlaf. Im Gartencenter am Akeleiweg herrscht große Vorfreude auf die Neueröffnung, auch wenn es bis dahin noch einiges zu tun gibt.

An Heiligabend 2017 war dort der letzte Verkaufstag, an dem sich das Ehepaar Klaus und Helga Herde altersbedingt von ihrem Gartencenter verabschiedet hatten. Seit dem 27. Dezember hat die Firma Gartencenter Augsburg den Betrieb übernommen, durchaus zur Freude der Verkäufer, die in den „Kollegen“ mit Hauptsitz in Schwerte würdige Nachfolger sehen, wie sie damals betont hatten.

Christian Schmitz, Geschäftsführer der Augsburg-Gartencenter, hatte am Donnerstag zum Gespräch und zum Rundgang durch die neu gestalteten Räume und Freiflächen eingeladen, die sich innerhalb von fünf Wochen deutlich gewandelt haben. „Ich bin ganz stolz darauf, dass das so gut geklappt hat“, sagt Schmitz, während um ihn herum noch kräftig um- und eingeräumt wird, Handwerker noch an der Umgestaltung arbeiten. Am Mittwoch, 14. Februar, um 9 Uhr beginnt der Geschäftsbetrieb. Passend zum Valentinstag soll jeder Kunde mit einem Glas Kir Royal und einer Schnittblume begrüßt werden.

Neue Wegeführung vom Eingang bis zur Kasse

„Es gibt eine Sache, die uns ein bisschen bremst: die Temperatur“, sagt Christian Schmitz, der mit seiner Kollegin Barbara Schilling (Einkauf Dekoration, Marketing und Werbung) durch das 4600 Quadratmeter große Gartencenter führt. Dass am Eröffnungstag Primeln, Stiefmütterchen und Hornveilchen in großer Zahl eingetroffen sein werden, steht natürlich fest, im Außenbereich mit der Baumschulware wird jedoch zum Geschäftsbeginn nächste Woche noch nicht alles komplett sein. Neben der Inneneinrichtung mit Regalen und Ständern und den großen Tableaus für die Pflanzen wurden auch Kassenzone und Wegeführung neu gestaltet. So gibt es demnächst – anders als bisher – nur noch einen Eingang und einen Ausgang.

Während Blühendes noch auf seine Auslieferung wartet, stehen „Hartwaren“ und Dekoratives bereits weitgehend an ihren Plätzen. Pastellfarben zeigen sich vielfach bei Vasen und Behältern, draußen macht eine dekorative und teils farbig bemalte Herde aus wetterfesten Kunststoff-Schafen scheinbar Pause. „2018 sind alle Schafe bunt“, scherzt Augsburg-Deko-Einkäuferin Barbara Schilling über die Tiere für den Garten.

Bekannte Gesichter bleiben den Kunden erhalten

Auch wenn die Philosophie von Herde und Augsburg nicht weit auseinander lag, gibt es Unterschiede in der Gewichtung der Sortimente. Der neue Markt in Iserlohn, das siebte Augsburg-Gartencenter insgesamt, legt seinen Schwerpunkt nach wie vor auf Pflanzen und Dekoratives. Stärker als bisher bei Herde wird der Bereich der Gartentechnik und der „Hartwaren“ vertreten sein, also zum Beispiel Rasenmäher oder Hochbeete, sozusagen mehr Zubehör zur Pflanze. Auch Holz für den Garten findet einen Platz, natürlich eine Vielzahl an Gartenmöbeln.

Über die Expansion nach Iserlohn freut sich Christian Schmitz: „Der Standort passt gut ins Konzept.“ Das neue Gartencenter hat über 25 Mitarbeiter. Alle ehemaligen Herde-Mitarbeiter wurden laut Schmitz übernommen mit Ausnahme von zweien, die selbst einen anderen Weg gewählt haben. Marktleiterin Svenja Kohlmeier ist sei 13 Jahren bei Augsburg beschäftigt, ihre Vertreterin Julia Neubauer seit fünf Jahren. Beide kommen aus anderen Filialen nach Iserlohn.

Rund 500 000 Euro hat Augsburg nach eigenen Angaben in den Umbau des neuen Marktes gesteckt, bei dem auch die komplette Beleuchtung auf energiesparende LED-Technik umgestellt wurde. Zudem wurde der Parkplatz renoviert. Zum Angebot gehört ein Bis­tro im Markt, das Augsburg in Eigenregie betreibt. Was an anderen Standorten gut läuft, soll auch in Iserlohn angeboten werden: Vorträge und Seminare zu „grünen“ Themen, die vom Garten bis zu Gesundheitsthemen reichen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik