Kultur

Europa und die Freude des Teilens

Kunstvereins-Sprecherin Petra Lukoschek begrüßte die über 100 Gäste der  Ausstellung "Europa - in Vielfalt vereint".

Kunstvereins-Sprecherin Petra Lukoschek begrüßte die über 100 Gäste der Ausstellung "Europa - in Vielfalt vereint".

Foto: Tim Gelewski

Iserlohn.   Vernissage des Kunstvereins zur Ausstellung „Europa – in Vielfalt vereint“ sehr gut besucht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein kleines bisschen lassen die Besucher-Delegationen im Rahmen der Europäischen Begegnung auf sich warten, doch schlimm ist das nicht, denn für die anderen geschätzt über 100 Besucher gibt es im Atelier am Karree, wo am Freitag die Vernissage der begleitenden Kunstvereins-Ausstellung „Europa – in Vielfalt vereint“ stattfand, schon vor der offiziellen Eröffnung auf ganzen 2000 Quadratmetern Ausstellungsfläche einiges zu sehen.

Auseinandersetzung zwischen Kritik, Humor und Symbolik

Die Sterne der Europa-Flagge in verschiedenen Variationen, eine Skyline europäischer Wahrzeichen, ganz an den Rand die Oberste Stadtkirche Iserlohns, denn das ist ja auch ein Teil von Europa: Gut 60 Künstler hatten sich beteiligt und in insgesamt rund 300 Werken mit dem Thema Europa auseinandergesetzt, symbolisch, kritisch oder humorvoll, in Gemälden, Collagen, Skulpturen und vielem mehr.

Petra Lukoschek, Sprecherin des Kunstvereins, begrüßte die Gäste und bedankte sich für deren Mitwirkung. „Aber was wäre ein Werk ohne einen Betrachter?“, sagte sie in Richtung der nicht künstlerisch beteiligten Gäste. Wer Kunst herstelle, mache seine Gefühle transparent – „und das Gefühl diese zu teilen ist unbeschreiblich“. Michael Scheffler (SPD) betonte in seinem Grußwort die Bedeutung der europäischen Einigkeit und Vielfalt, die nicht selbstverständlich sei.

Zur Vernissage kamen unter anderem Delegationen aus den Niederlanden, Österreich, Polen, Russland, Ungarn und Rumänien. Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung von dem jungen Pianisten Louis Lamprecht. Die Einnahmen aus Kuchen- und Kaffeeverkauf sollen der Wohngemeinschaft „Wende-Zeit“ der Johanniter zugute kommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben