Mein Iserlohn 2040

„Experten vor Ort“ sollen zu Wort kommen

Stefan Baumann (von li.), Dr. Dagmar Lehmann, Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke und Thorsten Grote wünschen sich, dass sich viele Iserlohner an den Ortsteilspaziergängen beteiligen.

Foto: Stefan Drees

Stefan Baumann (von li.), Dr. Dagmar Lehmann, Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke und Thorsten Grote wünschen sich, dass sich viele Iserlohner an den Ortsteilspaziergängen beteiligen.

Iserlohn.   Am 29. und 30 Juni finden im Rahmen von „Mein Iserlohn 2040“ die ersten Ortsteilspaziergänge statt.

Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Goldsaal der Schauburg ist Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke zuversichtlich, dass das Interesse in den Orts- und Stadtteilen für das Stadtentwicklungskonzept „Mein Iserlohn 2040“ entfacht worden ist. Ein wesentlicher Bestandteil bei der Bürgerbeteiligung sollen die Ortsteilspaziergänge und anschließenden Werkstätten sein, damit beginnt gewissermaßen eine erste „heiße Phase“ des Projektes. Und bis dahin ist es nicht mehr weit. Am 29. Juni und 30. Juni stehen die ersten Termine an (Siehe Textende). Eine zweite Runde folgt dann im September, so dass letztlich alle Iserlohner Orts- und Stadtteile abgedeckt sein werden. Danach soll es dann erneut eine größere Runde geben, bei der die Ergebnisse der Veranstaltungen zusammengeführt werden sollen.

Daten und Informationen werden gesammelt

Derweil, so Janke, seien Verwaltung und die zur Begleitung beauftragten Berliner Büros „Yellow Z“ und „Umbau Stadt“ intensiv damit beschäftigt, Daten zusammenzutragen und Informationen zu sammeln. Es werde viel an den Schreibtischen gearbeitet, es sei „Dampf auf dem Kessel“, so Janke. Schließlich wollen die Ortsteilspaziergänge konzeptionell vorbereitet sein.

Janke und sein Team hoffen, dass sich auch möglichst viele Bewohner zu den jeweiligen Terminen einfinden werden. „Das sind gewissermaßen unsere Experten vor Ort“, sagt Dr. Dagmar Lehmann von der Abteilung Stadtentwicklung. Der Dialog mit den Bürgern vor Ort solle intensiv geführt werden, es handele sich nicht um Alibiveranstaltungen. Alle Spaziergänge und Werkstätten werden durch Verwaltungsmitarbeiter und Vertreter der Berliner Büros begleitet. Und die Veranstaltungen, so Dr. Dagmar Lehmann, seien für alle Generationen gedacht. Die Routen, so Stadtbaurat Janke, seien zwar organisiert, aber nicht in Beton gegossen. Je nachdem, welche Dynamik und welche Schwerpunkte sich vor Ort entwickeln, seien auch Änderungen im geplanten Ablauf möglich.

Während die Ortsteilspaziergänge noch kleiner gerastert wurden, finden die anschließenden Werkstätten dann gemeinsam statt. So gibt es beispielsweise in Sümmern und auf dem Griesenbrauck getrennte Spaziergänge, die Werkstatt wird dann aber gemeinsam in der Grundschule Sümmern angeboten. Dadurch, so Janke, könnten auch sich überschneidendende Themen besser eingebracht werden. Und in den Werkstätten sollen die Ergebnisse zusammengefasst werden.

Online-Befragung: Teilnahme bis November möglich

Unabhängig von den Ortsteilspaziergängen und Werkstätten läuft auch die Online-Beteiligung unter www.meiniserlohn2040.de weiter – noch bis November. Dort gibt es einen Fragebogen, aber auch die Möglichkeit, Örtlichkeiten zu markieren, die gefallen oder eben auch nicht. Unmittelbar nach der Auftaktveranstaltung, so Dr. Dagmar Lehmann, habe es viele Klickzahlen gegeben, mit den kommenden Veranstaltungen dürfte der „Verkehr“ auf der Seite wieder steigen. In den Sommerferien ist es dann geplant, ein erstes Fazit der Online-Befragung zu ziehen.

Ideen hören, vorhandene Defizite ermitteln, Vorschläge sammeln, wie sich Iserlohn und seine Ortsteile künftig entwickeln sollen – das steht bei allen Aktivitäten rund um „Mein Iserlohn 2040“ immer im Mittelpunkt.

Die Termine im Überblick:

Freitag,29. Juni : Sümmern und Grießenbrauck. Spaziergang Sümmern (16 bis 17.15 Uhr), Treffpunkt Grundschule Sümmern. Spaziergang Griesenbrauck (16 bis 17.15 Uhr), Treffpunkt Parkplatz Straßenverkehrsamt. Danach gemeinsame Werkstatt in der Grundschule Sümmern (17.30 bis 19 Uhr).

Freitag, 29. Juni: Hennen, Rheinen und Drüpplingsen. Spaziergang Hennen (17 bis 18.15 Uhr), Treffpunkt Grundschule Hennen. Spaziergang Rheinen (17 bis 18.15 Uhr), Treffpunkt Dorfplatz Rheinen. Spaziergang Drüpplingsen (17 bis 18.15 Uhr), Treffpunkt Dorfgemeinschaftshaus Drüpplingsen. Danach gemeinsame Werkstatt in der Grundschule Hennen (18.30 bis 20 Uhr).

Samstag, 30. Juni: Kalthof. Spaziergang Kalthof (10 bis 11.15 Uhr), Treffpunkt Grundschule Kalthof. Danach Werkstatt Grundschule Kalthof (11.30 bis 13 Uhr).

Samstag, 30. Juni: Nußberg, Gerlingsen, Hombruch und Iserlohner Heide. Spaziergang Nußberg (11 bis 12.15 Uhr), Treffpunkt Parkplatz Gesamtschule Iserlohn. Spaziergang Gerlingsen (11 bis 12.15 Uhr), Treffpunkt Gerlingser Platz. Spaziergang Hombruch (11 bis 12.15 Uhr), Treffpunkt Heidehalle. Spaziergang Iserlohner Heide (11 bis 12.15 Uhr), Treffpunkt Heidebad. Danach gemeinsame Werkstatt in der Gesamtschule Nußberg (12.30 bis 14 Uhr).

Samstag, 30. Juni: Letmathe, Genna, Stübbeken und Lasbeck. Spaziergang Letmathe (15 bis 16.15 Uhr), Treffpunkt Letnetti-Platz. Spaziergang Genna (15 bis 16.15 Uhr), Treffpunkt Letnetti-Platz. Spaziergang Stübbeken (15 bis 16.15 Uhr), Treffpunkt Willy-Haarmann-Platz. Spaziergang Lasbeck (15 bis 16.15 Uhr), Treffpunkt Ecke Lasbecker Weg / Wulfeistraße. Danach gemeinsame Werkstatt in der Realschule Letmathe (16.30 bis 18 Uhr).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik