Großer Feuerwehreinsatz

Feuer in der ehemaligen Iserlohner Realschule Bömberg

In der ehemaligen Realschule Bömberg hat es a Abend gebrannt.

In der ehemaligen Realschule Bömberg hat es a Abend gebrannt.

Foto: Feuerwehr Iserlohn

Iserlohn.  Feuerschein war am Samstagabend in der ehemaligen Realschule Bömberg gesichtet worden.

Einen großen Feuerwehreinsatz hat es am Samstagabend an der ehemaligen Realschule Bömberg gegeben. Um 19.05 Uhr ging der Hinweis in der Feuerwache ein, dass mehrere Klassenräume und ein Flur in dem Gebäude brennen sollen. Aufgrund der Lage, so Einsatzleiter Christian Althaus, wurde die Löschgruppe Stadtmitte gleich mit alarmiert. Bei Eintreffen wurde Feuerschein im Erdgeschoss beobachtet.

Das gesamte Gebäude war bereits stark verraucht. Da eine geöffnete Tür entdeckt wurde, war es aus Sicht der Einsatzkräfte nicht ausgeschlossen, dass sich noch eine oder mehrere Personen in dem Gebäude befinden könnten. Daher entschloss man sich, dass gesamte Gebäude unter Atemschutz zu durchsuchen. Zur Verstärkung wurden auch noch die Löschgruppen Bremke und Iserlohner Heide alarmiert. Glücklicherweise wurde niemand im Gebäude angetroffen. Vorsorglich war auch der Rettungsdienst samt Notarzt zur Einsatzstelle ausgerückt.

Weniger kompliziert gestaltete sich die eigentliche Bekämpfung des Brandherdes. Es handelte sich um einen Haufen Unrat, das Feuer hatte sich noch nicht weiter ausgebreitet. Vergleichsweise schnell und mit vergleichsweise kleiner Wassermenge, so Einsatzleiter Althaus, habe man die Flammen löschen können. Aufgrund der Umstände und der Annahme, das sich ein Haufen Unrat nicht von selber entzündet, hielt die Feuerwehr Brandstiftung für wahrscheinlich. Noch am Abend habe daher die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

Das Gebäude der ehemaligen Realschule Bömberg wird aktuell umgebaut, um dort ein Ersatzquartier unter anderem für die Bauverwaltung einzurichten. Da die Fenster über Nacht zum Lüften geöffnet bleiben mussten, wurde das Ordnungsamt verständigt, um eine Kontrolle über das Gebäude sicherzustellen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben