Blaulicht

Feuerwehr löscht angebranntes Essen in Iserlohner Wohnung

Ein Rauchmelder in der betroffenen Wohnung an der Sporenstraße nahe der Iserlohner Innenstadt verhinderte Schlimmeres.

Ein Rauchmelder in der betroffenen Wohnung an der Sporenstraße nahe der Iserlohner Innenstadt verhinderte Schlimmeres.

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  Das Abendessen war nicht mehr zu retten, dank des Rauchmelders konnte die Bewohnerin aber in Sicherheit gebracht werden.

Kurz nach einem Brandeinsatz in der Iserlohnerheide rückte die Feuerwehr am Donnerstagabend noch zu zwei weiteren Orten aus. Während sich eine Meldung von der Hagener Straße in Letmathe als Fehlalarm entpuppte, war in der Sporenstraße nahe der Iserlohner City ein Rauchmelder aus gutem Grund losgegangen: Einer Hausbewohnerin war Essen auf dem Herd angebrannt, bei Eintreffen der Brandschützer drang Rauch aus dem Gebäude.

Die Bewohnerin wurde in Sicherheit gebracht und wegen möglicher Rauchvergiftung dem Rettungsdienst übergeben. Die Feuerwehr erstickte die Flammen und lüftete die Wohnung gründlich durch. Auch in einem Fall wie diesen bestehe durch giftige Rauchgase ernstzunehmende Gefahr für Menschen im direkten Umfeld, vor allem in geschlossenen Räumen, betonte ein Sprecher.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben