Fotoszene

Fotoprojekt über „Mein Iserlohn – Lieblingsorte“

| Lesedauer: 2 Minuten
Unter dem Titel "Vielfalt-Erde-Bauern" zeigt die VHS-Fotogruppe in der Reformierten Kirche in der Wermingser Straße ihre Arbeiten im Rahmen des Projektes „Mein Iserlohn - Lieblingsorte". 

Unter dem Titel "Vielfalt-Erde-Bauern" zeigt die VHS-Fotogruppe in der Reformierten Kirche in der Wermingser Straße ihre Arbeiten im Rahmen des Projektes „Mein Iserlohn - Lieblingsorte". 

Foto: Privat / IKZ

Iserlohn.  Die Volkshochschul-Fotogruppe zeigt ihre Arbeiten in der Reformierten Kirche.

„Willst Du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah“ – das Goethezitat gilt während der Corona-Pandemie für alle Menschen mit Fernweh – und für Fotografen, die gern das Besondere in fremden Ländern und Orten suchen. In Zeiten geschlossener Grenzen blieb auch den Mitgliedern der Fotogruppe der VHS keine andere Wahl, als sich auf die Heimat zu fokussieren und diese durch die Linse neu zu erleben.

Rainer Danne, Leiter der VHS sowie der Fotogruppe, sieht das rückblickend als Chance, die neue Horizonte eröffnet habe. „Durch die Beschäftigung mit dem Projekt ,Mein Iserlohn – Lieblingsorte‘ haben wir unsere Heimat neu erlebt“, sagte er bei der Eröffnung der Ausstellung „Vielfalt-Erde-Bauern“ in der Reformierten Kirche. In Kooperation mit der Erlöser-Kirchengemeinde sind dort noch bis zum 23. Oktober 90 dokumentarische Fotografien zu sehen, die die Themen Ernte, Landwirtschaft, Landschaft und Natur behandeln und einen Bezug zum Erntedank haben. Es habe sich ein spannender Bilderbogen ergeben, der mit dem Erwachen der Natur im Frühjahr beginne, so Rainer Danne, sich dann über Sonnenblumen und Kürbisse bis zur Kohlernte auf den Feldern im Winter spanne.

Besonderer Raum erfordert besondere Umstände

Karin Schimmel von der Versöhnungs-Kirchengemeinde freute sich, dass es nach zwei Jahren endlich wieder möglich sei, den Kirchenraum für Veranstaltungen zu öffnen und mit den Besuchern in angenehmer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Karin Schimmel verwies auf die besonderen Möglichkeiten, die der Kirchenraum und die zentrale Lage mitten in der Innenstadt böten, verwies aber auch auf Hindernisse, die vorher gelöst werden mussten: „Es wäre niemals möglich gewesen, die Bilder wie üblich zu präsentieren“, sagte sie. Und Rainer Danne ergänzte: „So viele Nägel hätten wir nicht in die Kirchenwände schlagen können.“ Die Lösung: „Die Fotos haben wir auf adhesives Papier gedruckt und gleichsam an die Wände geklebt. Nach der Ausstellung können sie rückstandsfrei abgezogen und weiterverwendet werden“, erklärte der Volkshochschulleiter.

Die beteiligten Fotografinnen und Fotografen an dem Projekt sind: Roswitha Antoniak, Jörg Cordes, Rainer Danne, Thorsten Denz, Christine Funk, Nicole Gießmann-Keller, Jürgen Gießmann, Eckard Hagemann, Gabriele Hagemann, Hans Joachim Klein, Martin Luig, Michael May, Erhard Stanke, Wolfgang Stein, Günter Unnasch und Maria Vieland.

Öffnungszeiten bis zum 23. Oktober: Mittwoch bis Samstag: 11 bis 13 Uhr; Dienstag, Mittwoch, Freitag: 16 bis 18 Uhr. Bei geöffneter Tür sind Besucher immer willkommen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben