Tradition

Fröhliche Begegnung auf der Alexanderhöhe

Siegreich streckt der neue Biwakvogelkönig seine Faust in die Luft. Mit dem 181. Schuss ist Nico Wolff der siegreiche Schütze des Tages.

Siegreich streckt der neue Biwakvogelkönig seine Faust in die Luft. Mit dem 181. Schuss ist Nico Wolff der siegreiche Schütze des Tages.

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  Gut gelaunt feiert die erste Kompanie des IBSV am Samstag ihr alljährliches Biwak mit vielen Gästen im Schießstand auf der Alexanderhöhe.

Eng gedrängt stehen einige Schützen im Schießstand auf der Alexanderhöhe und verfolgen gespannt das Geschehen, das sich ihnen aktuell bietet. Auf der Suche nach dem Biwakvogelkönig oder der -königin wird mit dem Kurzkaliber auf den bunten Vogel aus Holz geschossen, bis alle Insignien und schließlich auch der Rumpf des Vogels fallen.

Anlass ist das Biwak der ersten Kompanie des IBSV, das traditionell Anfang September im Schießstand stattfindet. Und der Einladung sind viele befreundete Vereine und auch Mitglieder aller Kompanien des IBSV gefolgt: Einige Vertreterinnen des Schmückenden Beiwerks sitzen gemeinsam an einem Tisch und auch Kameraden und Kameradinnen der Schützenvereine aus Letmathe, Langenholthausen, der Grürmannsheide und vom Dördel lassen es sich nicht nehmen, bei kalten Getränken und Gegrilltem der befreundeten Kompanie einen Besuch abzustatten.

Nach gut zwei Stunden steht der neue Biwakvogelkönig fest

Groß und Klein lassen sich die Laune durch das doch eher trübe Wetter nicht vermiesen und so wird unter dem Dach des Schießstandes oder den extra aufgestellten weißen Zeltdächern gemeinsam geklönt, gelacht, gegessen und getrunken. Der Spielmannszug des IBSV nimmt immer wieder Aufstellung und gibt einige Stücke zum Besten, aber auch aus den Boxen wird mit Pop- und Schlagerhits für die perfekte Partystimmung gesorgt.

Direkt zu Beginn unterbricht Bruno Mylius, zweiter Vorsitzender der ersten Kompanie, das laufende Programm und bittet um Aufmerksamkeit. Sein Dank gilt Tina Mylius und Gabi Robrahn, für ihre Unterstützung in der Vorbereitung des Biwaks. „Was wären wir Schützen nur ohne unsere Frauen“, lautet sein Fazit.

Im Schießstand dauert das Schießen um den Titel des Biwakkönigs unterdessen schon zwei Stunden an. „Lange kann es jetzt nicht mehr dauern, wir schießen gleich schon auf den Rumpf“, verkündet Martin Robrahn, der das Schießen gemeinsam mit Alexander Felgenhauer und Michael Christophery beaufsichtigt. Christine Maiwald kündigt an, dem Ganzen jetzt endlich ein Ende zu setzen, legt an, zielt, schießt – trifft aber nicht.

Als dann Nico Wolff von der fünften Kompanie an das Kleinkaliber tritt, sind alle Anwesenden kurz unaufmerksam. Die Gespräche verstummen jedoch, als er siegreich die Faust in den Himmel streckt und einen Siegesschrei ausstößt. „Hat der jetzt getroffen?“, heißt es ungläubig aus einer Ecke. Und sein Bruder hat scherzhaft nur Worte für ihn übrig, die an dieser Stelle besser nicht wiederholt werden.

Gemeinsam wird bis in die Nacht gelacht und gefeiert

Nach der feierlichen Proklamation der erfolgreichen und auch siegreichen Schützen und Schützinnen, geht die Feier natürlich fröhlich weiter – ungeachtet des aufziehenden Regens. Schon in ihrer Einladung zum Biwak hatte die erste Kompanie angekündigt, bei „guter Laune und flotten Klängen mit Tanz bis in die Nacht“ das Biwak ausklingen zu lassen. Und so wurde tatsächlich bis in die Nacht ausgelassen gefeiert. Ganz getreu dem Motto der Veranstaltung: „Fröhliche Begegnung“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben