Feuerwehr

Gerüche sorgen für Einsätze

Bei dem Schwelbrand in der Toilettenanlage des Alten Rathauses musste die Feuerwehr nicht löschen. Es kam nur der Überdrucklüfter zum Einsatz.

Foto: Torsten Lehmann

Bei dem Schwelbrand in der Toilettenanlage des Alten Rathauses musste die Feuerwehr nicht löschen. Es kam nur der Überdrucklüfter zum Einsatz. Foto: Torsten Lehmann

Iserlohn.   Unklare Gerüche sorgten am Dienstagabend für zwei Feuerwehr-Einsätze innerhalb von einer Viertelstunde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unklare Gerüche sorgten am Dienstagabend für zwei Feuerwehr-Einsätze innerhalb von einer Viertelstunde.

Zunächst hatte um 20.02 Uhr eine Anwohnerin neben der Aral-Tankstelle an der Schlesischen Straße Alarm geschlagen, da sie befürchtete, dass Gas ausgetreten sei. Die Feuerwehr konnte bei ihren Messungen aber keine explosionsfähige Luftmischung feststellen. Die Ursache für den Geruch lag vielmehr in Asphaltierungsarbeiten in der Autowaschstraße. „Das hatten meine Mitarbeiter aber auch der Nachbarin gesagt, bevor sie trotzdem die Feuerwehr alarmierte“, wunderte sich Tankstellenbetreiber Peter Tudyka.

Gegen 20.15 Uhr stellte Stadtbücherei-Leiterin Gudrun Völcker beim Betreten des Bürobereichs einen leichten Brandgeruch fest. Der kam, wie die Feuerwehr herausfand, von einem Schwelbrand in der öffentlichen Toilettenanlage des Alten Rathauses, wo ein Papierhandtuchspender in Brand geraten war. Obwohl es sich um einen nur von außen zugänglichen, separaten Bereich handelt, fand der Geruch in dem historischen Gebäude seinen Weg nach oben. Der Publikumsbereich der Bücherei war jedoch nicht betroffen. In beiden Fällen setzte die Feuerwehr einen Überdrucklüfter ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik