Politik

GFI will weiter Impulse setzen

Beim Neujahrsfrühstück haben es sich die Gäste schmecken lassen.

Beim Neujahrsfrühstück haben es sich die Gäste schmecken lassen.

Foto: Kevin Pinnow

Iserlohn.   Wählergemeinschaft startet mit einem gemeinsamem Frühstück in das neue Jahr

Die detaillierten politischen Ziele der Wählergemeinschaft „GFI – Gemeinsam für Iserlohn“ spielten beim Neujahrsfrühstück noch keine wirkliche Rolle, eine grobe Marschrichtung hat der Vorsitzende Ugur Ünal dennoch formuliert – der genaue Jahresplan soll dann im Rahmen der Klausurtagung am 13. und 14. Januar erarbeitet werden.

„Wir wollten gemütlich mit den Familien ins neue Jahr starten“, erklärte Ünal den Hintergrund des etwas anderen Neujahrsempfangs, bei dem keine politischen Größen, sondern insbesondere Familien mit Kindern, Migranten und Senioren eingeladen waren. Ugur Ünal sprach den rund 70 Mitgliedern, Freunden und Bekannten, die im Restaurant Makki in der „1A-Passage“ zusammengekommen waren, seinen Dank für das zurückliegende Jahr aus. Die GFI habe als außerparteiliche Opposition gute Arbeit geleistet und als Basis-Organisation ohne finanzielle Mittel tolle Veranstaltungen ausgerichtet.

Ehrensache und Pflichtaufgabe

Daran wolle die Wählergemeinschaft auch im Jahr 2018 anknüpfen und „der Stadt einen neuen Geist“ verleihen. Die GFI möchte laut Ünal Impulse in der Gesellschaft setzen, weiterhin da sein für Menschen, die oft nicht gesehen würden. „Das ist eine Ehrensache und gleichzeitig unsere Pflichtaufgabe“, sagte der Vorsitzende. Gleichzeitig möchte Ünal aber auch die Jugend weiter stärken und „den Politikverdrossenen die Politik wieder schmackhaft machen“.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik