Berufskolleg

Großes Interesse vor nächster Modernisierung

Wer sich schon vorher informiert hatte oder wem die angebotenen Bildungsgänge spontan zusagten, konnte sich auch direkt online anmelden und wurde dabei unter anderem von Fachlehrer Niels von Pidoll unterstützt.

Wer sich schon vorher informiert hatte oder wem die angebotenen Bildungsgänge spontan zusagten, konnte sich auch direkt online anmelden und wurde dabei unter anderem von Fachlehrer Niels von Pidoll unterstützt.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Das Berufskolleg des Märkischen Kreises präsentierte all seine Facetten, bevor das B-Gebäude als Nächstes fit für digitale Zukunft gemacht wird.

In seiner ganzen Größe konnte sich das Berufskolleg des Märkischen Kreises am Samstag interessierten Schülern und Eltern präsentieren. Im vergangenen Jahr war der Tag der offenen Tür an einer der größten Schulen Nordrhein-Westfalens wegen Bauarbeiten etwas kleiner ausgefallen, und auch 2020 wird an der Hansaallee nicht alles gezeigt werden können. Denn die nächsten Maßnahmen, um das Berufskolleg gebäudemäßig und dabei vor allem auch digital fit für die Zukunft zu machen, stehen in Kürze an.

„Mit Abschluss der Prüfungsphase nach Ostern werden wir mit dem Leerräumen des B-Gebäudes beginnen“, kündigte Schulleiter Bernhard Ingelbach am Rande des Tages der offenen Tür an. Spätestens in den Sommerferien regiert dann der Presslufthammer in dem Trakt, der 1964 beim Neubau der damaligen Beruflichen Schulen der Stadt Iserlohn zusammen mit dem A-Gebäude (dem verbindenden Flachbau mit der Verwaltung und der Pausenhalle) und dem heute „E-Gebäude alt“ genannten Teil errichtet worden war. Letzterer war zwischen Mai 2017 und August 2018 von Grund auf saniert worden. In den elf Klassenräumen und fünf EDV-Räumen, die zuletzt in den neunziger Jahren im Rahmen der energetischen Sanierung neue Fenster erhalten hatten, wurden sämtliche Leitungen erneuert, neue Böden verlegt, Decken und teils auch Wände eingezogen. Da nach der Verlegung der kaufmännischen Bildungsgänge von Menden nach Iserlohn die Zahl der Lehrer stark angewachsen und das Lehrerzimmer der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung viel zu klein geworden war, wurde es vergrößert. 750.000 Euro wurden insgesamt ins Gebäude investiert, weitere 250.000 Euro flossen in die Erweiterung und Verbesserung des digitalen Schulnetzwerkes sowie in die zudem vom Förderverein unterstützte Anschaffung von 70 Tablets für die Lehrer (wir berichteten).

„Die meisten Mittel stammen aus dem Programm ,Gute Schule 2020’ des Landes“, sagte Ingelbachs Stellvertreter Thilo Hilbert und freute sich, dass das Berufskolleg als erste Schule der Region diesen Topf in Anspruch genommen hatte. Vor allem aus diesem sollen auch die Arbeiten im B-Gebäude finanziert werden. Gerechnet wird mit Kosten von eineinhalb bis zwei Millionen Euro, die Ausschreibungen laufen. Dass es in diesem Trakt teurer wird, liegt zum einen an der Größe (derzeit 22 Unterrichtsräume, davon acht EDV-Räume) und am neuen Zuschnitt, den die Räume bekommen. Die so genannten Lehrerstationen, die seinerzeit hinter den Klassenräumen errichtet worden waren, können aus Brandschutzgründen (nur ein Fluchtweg) nicht mehr genutzt werden. Die durch den Abriss der Wände gewonnenen Quadratmeter werden für größere bzw. zusätzliche Unterrichtsräume genutzt.

Viele spannende Aktionen am Tag der offenen Tür

Am Samstag fanden im B-Trakt, der Abteilung Gestaltung, auch einige der vielen spannenden Aktionen statt, wie die Arbeit mit einem der beiden nagelneuen, je 4500 Euro teuren 3D-Drucker der Schule oder die „Synästhesieübungen“, bei denen Musik oder Gedichte in Bilder umgesetzt wurden. Vor allem die Information und Beratung standen aber im Mittelpunkt des laut Bernhard Ingelbach gut besuchten Tages der offenen Tür: „Wir sind sehr zufrieden.“ Die geplanten Bauarbeiten sollten übrigens keinen Interessierten von der Anmeldung abhalten, die für die vollzeitschulischen Bildungsgänge bis zum 8. März möglich ist. Wie schon beim E-Gebäude sollen die Schüler möglichst wenig davon mitbekommen, und nach dem Abschluss präsentiert sich die Schule so modern und ansprechend wie selten zuvor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben