Feuerwehr

Hochsprungmatte wird Raub der Flammen

Die Feuerwehr konnte nur noch die Reste der Hochsprungmatte ablöschen.

Foto: Torsten Lehmann

Die Feuerwehr konnte nur noch die Reste der Hochsprungmatte ablöschen.

Iserlohn.   Die hohe Rauchsäule über dem Hemberg war am frühen Samstagnachmittag kurzzeitig weithin sichtbar: Unbekannte Brandstifter haben im Leichtathletikstadion die Hochsprungmatte angezündet. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei mindestens 10 000 Euro, da auch der Tartan-Bodenbelag in dem Bereich von dem Feuer stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die hohe Rauchsäule über dem Hemberg war am frühen Samstagnachmittag kurzzeitig weithin sichtbar: Unbekannte Brandstifter haben im Leichtathletikstadion die Hochsprungmatte angezündet. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei mindestens 10 000 Euro, da auch der Tartan-Bodenbelag in dem Bereich von dem Feuer stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Zwei Läufer, die gerade ins Stadion kamen, bemerkten gegen 14.15 Uhr den Brand zuerst und holten sofort die beiden Hallenwarte, die zu dem Zeitpunkt beim Benefiz-Fußballturnier bzw. dem ERGI-Rollhockeyspiel in den benachbarten Sporthallen waren. Die direkt alarmierte Feuerwehr konnte bei ihrem Eintreffen nur noch die Reste der Kunststoffmatte ablöschen, die in kürzester Zeit in voller Ausdehnung brannte und komplett ein Raub der Flammen wurde. Die Hitze war dabei so groß, dass die fahrbare Aluminium-Abdeckung, die zum Schutz der Matte nach dem Training darüber geschoben wird, regelrecht zerborsten ist.

Die Kriminalpolizei konnte daher auch keine Spuren oder Hinweise auf die Brandursache sichern. Um so wichtiger seien Hinweise von Zeugen. Durch die Sportveranstaltungen habe es regen Besucherverkehr gegeben, so dass die Chance, dass möglicherweise jemandem etwas aufgefallen ist, relativ groß sei. Polizei und Feuerwehr gehen nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen davon aus, dass das Feuer kurz vor dem Entdecken gelegt worden ist. Eher unwahrscheinlich sei es, dass beispielsweise durch die jugendlichen Besucher, die sich nach Beobachtung der Hallenwarte öfter spätabends auf den Stadiontribünen zum Trinken treffen, gezündelt hätten und es zunächst einen Schwelbrand gegeben habe. Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei unter Tel. 02371/9199-0 entgegen.

Bereits in der Nacht zu Samstag hatte es gegen 3.50 Uhr einen Feuerwehr-Einsatz an der Westfalenstraße gegeben: Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus wurde ein 36-jähriger Iserlohner verletzt. Er hatte offensichtlich sein Essen auf dem eingeschalteten Herd vergessen. Ein Rauchmelder schlug Alarm, ein Nachbar rief daraufhin die Feuerwehr. Die musste nicht löschen, lüftete aber die Wohnung mit einem Überdrucklüfter. Der 36-Jährige wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins St.-Elisabeth-Hospital transportiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik