Gewalt

Iserlohn setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Iserlohn Patricia da Cruz Santos und Bürgermeister Michael Joithe sprechen am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Iserlohn Patricia da Cruz Santos und Bürgermeister Michael Joithe sprechen am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

Foto: Stadt Iserlohn

Iserlohn.  Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen finden in Iserlohn mehrere Veranstaltungen statt. Unter anderem gibt es Vorträge im Lutherhaus.

Am 25. November, dem Internationalen Tag gegenGewalt an Frauen, zeigen Menschen weltweit mit Aktionen und Kundgebungen ihre Solidarität mit gewaltbetroffenen Frauen. Bereits seit 2015 ruft das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unter dem Motto „Wir brechen das Schweigen“ zum Mitmachen auf. Schirmherrin der diesjährigen Aktion ist die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Lisa Paus.

Lesen Sie auch:Polizeischüsse in Iserlohn: Ermittlungsergebnis im Januar

Auch 2022 beteiligt sich die Stadt Iserlohn an der Mitmachaktion mit dem Ziel, die Nummer des Hilfetelefons über Presse und Social Media in Iserlohn bekannt zu machen und Betroffenen Mut zu machen. „Gewalt erzeugt Angst und Scham und viele Betroffene sprechen nicht über das Erlebte. Dabei wird alle 93 Sekunden eine Frau in Deutschland Opfer von Gewalt; Körperverletzung, Bedrohung, Stalking oder sexueller Belästigung. Betroffene sollen wissen, dass sie nicht allein sind und es Wege aus der Gewalt gibt. Wir möchten aufmerksam machen auf Hilfsangebote wie das Hilfetelefon“, so Bürgermeister Michael Joithe.

Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen

Von Gewalt betroffene Frauen brauchen schnelle Hilfe. Das Hilfetelefon ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr kostenfrei und anonym erreichbar. Beraten wird in 17 Sprachen und Gebärdensprache. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde werden beraten. Selbst ohne Guthaben auf dem Mobiltelefon kann die Beratung genutzt werden. Zur Sicherheit wird die Rufnummer des Hilfetelefons nicht im Einzelverbindungsnachweis ausgewiesen. Informationsmaterial kann bei der städtischen Gleichstellungsstelle (E-Mail: patricia.dacruzsantos@iserlohn.de, Tel. 02371 217-1330) angefordert werden.

Lesen Sie auch:Schüsse in Letmathe: Randalierer bei Nachbarn berüchtigt

Wie in den letzten Jahren wird auch 2022 die vom Zonta Club Iserlohn initiierte Aktion gegen Gewalt an Frauen „Orange your City“ stattfinden. Zur Einsparung von Energie werden dieses Jahr keine Gebäude orange beleuchtet. Los geht es um 15 Uhr im Lutherhaus unter anderem mit Reden von Bürgermeister Michael Joithe, der Gleichstellungsbeauftragten Patricia da Cruz Santos und Pfarrerin Mirjam Ellermann, um verschiedene Perspektiven auf das Thema zu zeigen.

Ausstellung zum Thema „Iserlohn gegen sexuelle Belästigung“

In der Erlöserkirche gibt es auch eine Ausstellung von Schülern zum Thema „Iserlohn gegen sexuelle Belästigung“ sowie die Präsentation einer orangenen Sitzbank mit Nummern der Hilfstelefone. Im Anschluss daran gibt es einen Gang durch die Stadt mit Laternen bis zum Alten Rathaus, um auf das Thema hinzuweisen. Dort wird auch ein großes Banner zu sehen sein. Abgerundet wird das Programm mit einer Präsentation im Parktheater vor der abendlichen Vorstellung auf dem Vorhang.

Lesen Sie auch:So rüstet sich Iserlohn für „Schwatten Freitach“

Zudem wird am 25. November wieder die blaue „TERRE DES FEMMES“-Fahne vor dem Rathaus wehen. Die Fahne mit der Frauenfigur und dem Slogan „frei leben – ohne Gewalt“ steht symbolisch für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER