Solidarität

Iserlohner „Applaus-Flashmob“ für Ärzte und Pflegeteams

Flashmob Applaus, Applaus-Flashmob für Helfer

Flashmob Applaus, Applaus-Flashmob für Helfer

Foto: Cornelia Merkel / IKZ

Iserlohn.  Die Nachbarschaft vom Bömbergring trifft sich jeden Abend zum Klatschen für „die Helden des Gesundheitswesens“ vor der Haustür.

Regen, Wind und Kälte halten die Anlieger am Bömbergring seit Tagen nicht davon ab, sich jeden Abend um 21 Uhr vor ihre Haustür zu begeben, um gemeinsam mit den Nachbarn ein Klatsch-Konzert zu geben.

„Wir wollen unsere Solidarität zeigen für die Pflegekräfte, Ärzte und Helferteams aus allen Bereichen, die jetzt das Gesundheitssystem sowie Sicherheit und Ordnung am Laufen halten“, erklärt Kurt Blankemeier. „Wir sind acht oder neun Familien und wollen keine Rudelbildung, wir klatschen alle auf unseren Grundstücken. Das ist wie ein Flashmob, wir kommen um 21 Uhr raus und klatschen.“

Initiator ist ihr Nachbar Lutz Pietrass. „Ich habe das im Fernsehen gesehen und spontan bei den Nachbarn rumtelefoniert, dass wir was tun müssen, um uns bei denen zu bedanken, sie ihr Leben riskieren.“ Bei seinen Nachbarn stieß diese Idee auf fruchtbaren Boden, zumal sie ebenfalls von dieser symbolischen Form der Beifallsbekundung gehört hatten. Nach den ersten Klatsch-Abenden stellt der Iserlohner fest: „Es tut einem selber gut. Für viele Leute ist es ein Ventil.“

Dr. Alexander Höfle, Chefarzt des St.-Elisabeth-Hospitals, der in der Nachbarschaft wohnt, freut sich für die örtlichen Akteure des Gesundheitswesens: „Das ist eine schöne Geste. Denn die Mitarbeiter des Gesundheitswesens können sich nicht rausnehmen und werden weiterhin zur Arbeit kommen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben