Engagement

Iserlohner B7: Testzentrum statt Disko-Betrieb

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Macher des Testzentrums im B 7 (v. li.): Nikolas Buscher, Luca Riesenberg, Henning Habel und Dominik Seuster.

Die Macher des Testzentrums im B 7 (v. li.): Nikolas Buscher, Luca Riesenberg, Henning Habel und Dominik Seuster.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Vier ehemalige und ein aktueller UE-Student eröffnen am Freitag eine neue Testgelegenheit im B7 am Seilersee-Campus

In der Krise bekommen die Gedanken manchmal Flügel: Im Januar 2020 war es, als im B 7, dem von UE-Studenten betriebenen Club am Seilersee-Campus, die letzte Veranstaltung stattfand. Dann kam Corona, danach war Ruhe, doch das soll jetzt bald anders werden. Am Freitag nämlich öffnet hier ein weiteres Testzentrum. Testen statt Tanzen hießt es künftig also in dem Club.

Derjenige, der den Gedanken hier also gewissermaßen Flügel verliehen hat, ist Nikolas Buscher, 27 Jahre alt und ehemaliger UE-Student im Bereich Sport- und Eventmanagement. Ebenfalls mit an Bord sind Henning Habel, 24 und aktuell noch BWL-Student sowie Dominik Seuster, 28, und Luca Riesenberg, 22 Jahre, die in Iserlohn am Campus ebenfalls Sport- und Eventmanagement studiert haben.

Sport? Events? Viele Locations stehen leer

Der Start ins Leben nach dem Studium verlief für drei der vier Macher hier coronabedingt denkbar ungünstig. Sport? Events? Da war nicht mehr viel. „Viele Locations stehen leer“, sagt Dominik Seuster.

Er habe dann aber von einigen aus der Branche gehört, die Testzentren eröffnet hätten, erzählt ­Nikolas Buscher. Und schnell entschlossen, auch etwas aufzuziehen zu wollen.

Für Buscher und seine drei Partner ergab sich hier also die Möglichkeit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Ein Projekt, das Beschäftigung und wünschenswerter Weise auch Einnahmen bringt. Und: „Wir wollen etwas zurückgeben“, sagt Nikolas Buscher. „Wir hatten hier in Iserlohn eine schöne Zeit.“ Es gebe mittlerweile Studenten im dritten Semester, die kaum wüssten, wie die Hochschule am Seilersee von innen aussieht. Das Testzentrum solle auch ein Beitrag sein, hoffentlich bald zur Normalität zurückzukehren.

Mit der Oscuro Medical GmbH (Schnelltest-deutschland.de) haben die vier außerdem einen Partner an Bord, der unter anderem die Schulungen der Tester durchführt. Zum Start wollen die vier alles in Eigenregie stemmen. „Und später möglicherweise Personal einstellen“, sagt Luca Riesenberg.

Studenten und Autofahrer dank Parkplatz als mögliche Nutzer

Erstmal aber soll am Freitag gestartet werden. Als Zielgruppe haben die vier Macher zum einen Studenten ausgemacht. Zum anderen aber auch die vielen Autofahrer, die in der Nähe die A 46 oder eine der Hauptstraßen passieren. Der Vorteil des Standortes nämlich: Der Parkplatz der UE ist aktuell frei zugänglich und wenig frequentiert. Wer sich testen lassen will, kann über die Bismarckstraße also einfahren und direkt vor dem B 7 parken. Mit Laufkundschaft, da sind sie sich klar, kann man hier eher weniger rechnen.

Das Testzentrum verfügt über drei Kabinen, in denen jeweils bis zu 150 Tests täglich durchgeführt werden könnten. Starten will man zunächst mit einer Kabine – und dann je nach Nachfrage anpassen.

Das Ganze folgt wie alle anderen Zentren natürlich strikt den Vorgaben des Gesundheitsamtes, das für seine Kooperation wie auch die Stadt Iserlohn von Nikolas Buscher gelobt wird. Neben den üblichen Schnelltest werden auch sogenannte IGeL-PCR-Tests angeboten, die unter anderem für Flüge benötigt werden.

Geöffnet ist montags bis freitags von 7 bis 12 und 13 bis 19 Uhr, samstags und sonntags 10 bis 16 Uhr. Eine Anmeldung ist möglich, aber nicht notwendig. Kontakt ist möglich unter 02371/776363 oder im Internet unter der Adresse:
www.iserlohn-schnelltest.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben