Beleidigung

Iserlohner beleidigt Rettungskräfte nach Hilfestellungen

Rettungssanitäter sind von einem Iserlohner beleidigt worden.

Rettungssanitäter sind von einem Iserlohner beleidigt worden.

Foto: Fabian Strauch / FUNKE Foto Services

Hagen/Iserlohn.  Ein Iserlohner hat Rettungskräfte in Hagen beleidigt. Zunächst wurde er reglos aufgefunden. Die Sanitäter riefen nach dem Vorfall die Polizei.

Eine Rettungswagenbesatzung hat Freitagnacht (20. Januar) eine Polizeistreife zur Notaufnahme eines Krankenhauses in der Grünstraße alarmiert. Die beiden Notfallsanitäter gaben an, dass sie von ihrem 53-jährigen Patienten beleidigt worden sind. Dieser hat kurz zuvor reglos in der Düppenbecker Straße gelegen. Von dort haben sie den Mann in ein Krankenhaus bringen wollen.

Lesen Sie auch:Iserlohn: Radfahrer nach Sturz ins Krankenhaus geflogen

Zunächst ist der Iserlohner nicht ansprechbar gewesen. Nach dem Anlegen einer Infusion ist er allerdings wach geworden. Der 53-Jährige hat seine Augen aufgerissen und angefangen zu randalieren. Hierbei hat er versucht, sich von der Trage zu reißen. Zudem hat er seine Kanüle aus dem Arm gerissen und die beiden Notfallsanitäter beleidigt. Gegenüber den Polizisten wollte sich der Mann nicht äußern.

Lesen Sie auch:Iserlohn: 200 Meter lange Ölspur in Sümmern

Ein durchgeführter Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,4 Promille. Nach der Aufnahme seiner Personalien hat sich der 53-Jährige in ein Taxi gesetzt und ist nach Hause gefahren. DiePolizisten leiteten ein Strafverfahren ein. Die Kripo hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn