Seilersee

Jetzt fehlen nur noch die Busse

Diese drei Buchstaben dürften nicht übersehen werden. Es sind wirklich nur noch letzte Restarbeiten, die an der Bushaltestelle und der Hol- und Bringzone erledigt werden müssen.

Diese drei Buchstaben dürften nicht übersehen werden. Es sind wirklich nur noch letzte Restarbeiten, die an der Bushaltestelle und der Hol- und Bringzone erledigt werden müssen.

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  Die Bushaltestelle und die Hol- und Bringzone für die Gesamtschule Seilersee ist bis auf ein paar Schilder fertig, die Freigabe des Bereichs steht unmittelbar bevor.

Die Baumaßnahmen am Seilersee, die im Zusammenhang mit der Erschließung der Gesamtschule Seilersee stehen, sind bis zum heutigen Tage viel diskutiert. Derweil stehen die Arbeiten nunmehr an den entscheidenden Stellen kurz vor dem Abschluss. So beispielsweise bei der Bushaltestelle und der Hol- & Bringzone auf dem Parkplatz vor Eissporthalle und Seilerseebad.

Gestern standen die Markierungsarbeiten inklusive Zebrastreifen kurz vor dem Abschluss, auch ansonsten ist alles fertig. Spätestens am Dienstag, also einen Tag vor Schulbeginn, soll der Bereich für den Verkehr freigegeben werden. Möglicherweise aber auch früher. Dazu, so Bauleiter Alexander Sprung, müsse es aber noch eine Abstimmung mit der MVG geben, die dann ja auch den Linienverkehr zur neuen Haltestelle hin verlegen möchte. Höchste Zeit, denn nach unseren Informationen sind einige Nutzer mit der aktuellen Ersatzhaltestelle sehr unzufrieden.

Der neu entstandene Bereich wirkt sehr großzügig. Bis zu vier Gelenkbusse können gleichzeitig an der Haltestelle halten, berichtet der städtische Bereichsleiter Infrastruktur, Stefan Thiemann, vor Ort. Eine Verzögerung gibt es bei den Wartehäuschen, die erst später aufgestellt werden können.

Parkplätze sind abends und an Wochenenden für alle da

Und nebenan sind 20 Stellplätze fertiggestellt, für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder von dort abholen möchten. Eine entsprechende Regelung gilt montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr. Abends und an Wochenenden stehen die Stellplätze allen möglichen Nutzern als normale Parkfläche zur Verfügung. Absolut tabu bleibt aber die Bus-Zone. Hier darf zu keiner Zeit geparkt werden, betont Thiemann.

Unter dem Schwerlastverkehr hat der umlaufende Fahrweg vor der Eissporthalle her zurück zur Ausfahrt zur Seilerseestraße, vorher schon schadhaft, schwer gelitten. Eine umfassende Erneuerung oder Ausbesserung stellt Alexander Sprung nicht in Aussicht. Geplant sei es, dass die Stadtbetriebe das eine oder andere Schlagloch ausbessern. Für die Busse der DEL-Teams und die Übertragungswagen der TV-Sender ist das keine gute Visitenkarte. Offenbar will man hier keine größeren Geldbeträge in die Hand nehmen, bevor es „amtlich“ ist, dass an der Stelle kein Parkhaus gebaut wird.

Schwer gearbeitet wird aktuell noch am Verbindungsweg zwischen Bushaltestelle und Gesamtschule. Im Fokus steht dabei der Abschnitt neben dem früheren Schotterparkplatz. Der Boden ist verdichtet und die Kanten gesetzt, nun wird in den verbleibenden Tagen bis zum Schulbeginn das Pflaster verlegt. Danach wird dann der Schotterparkplatz umgestaltet. Das, so Thiemann, sei aber auch bei laufendem Schulbetrieb möglich. Wichtig sei, dass es eine durchgehende sichere Verbindung für die Schüler gebe. Im Herbst sollen dann noch Bodendecker und einige Bäume gepflanzt werden.

Fußgängerampel befindetsich im Aufbau

Die Umgestaltung der Bismarckstraße soll dann im Frühjahr folgen. Aktuell im Aufbau befindet sich die Fußgängerampel an der Mendener Straße. Sie soll am Montag oder Dienstag ans Netz gehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben