Herbsttage für Musik

Joseph Traftons Sprung ins kalte Wasser

Erstmals vor dem Musikschulorchester: Hagens GMD Joseph Trafton hat gestern Abend mit den Iserlohner Musikschülern für das Abschlusskonzert geprobt. Auch die Pianistin Alexandra Dariescu(hinten am Flügel) war schon dabei.

Foto: Michael May

Erstmals vor dem Musikschulorchester: Hagens GMD Joseph Trafton hat gestern Abend mit den Iserlohner Musikschülern für das Abschlusskonzert geprobt. Auch die Pianistin Alexandra Dariescu(hinten am Flügel) war schon dabei. Foto: Michael May

Iserlohn.   Am Dienstag starten die Herbsttage für Musik. Am Monatgabend hat der Hagener GMD mit den Iserlohner Schülern schon geprobt.

Eineinhalb Stunden hatte Joseph Trafton gestern Abend Zeit, um mit dem Orchester der Musikschule Iserlohn warm zu werden, um die Musiker kennen zu lernen, und auch um seine Vorstellungen von Haydns Klavierkonzert zu vermitteln. Am kommenden Sonntag begleiten die Musikschüler die Pianistin Alexandra Dariescu bei diesem Stück im festlichen Abschlusskonzert der diesjährigen Herbsttagen für Musik, und dann soll das Publikum schließlich auch bei diesem Programmpunkt ein tolles Musikerlebnis haben.

Für den 39-jährigen Trafton, der erst vor zwei Monaten den Posten als neuer Generalmusikdirektor (GMD) des Philharmonischen Orchesters Hagen angetreten hat, war das in gewisser Weise ein Sprung ins kalte Wasser – nicht nur, weil es natürlich seine ersten Herbsttage sind, die er in Iserlohn als Dirigent begleitet. „Ich habe überhaupt noch nie ein Schülerorchester dirigiert“, sagt er und ist selbst ein wenig verblüfft. Konzert für Kinder? Na, klar, die liebt er. Kinderchöre hat er auch schon vor seinem Pult gehabt und Studentenorchester sowieso. Ein Musikschulorchester wie das Iserlohner sei ihm bis dato aber noch nicht untergekommen. Noch nicht mal, als er selbst Schüler war. „Ich komme aus einer Kleinstadt in Kentucky. Da gab es gar keine Musikschule. Am Gymnasium gab es ein kleines Orchester, in dem ich am Klavier die Klarinetten ersetzt habe. Aber so ein großes Symphonieorchester für Kinder und Jugendliche gab es da nicht.“

Alexandra Dariescu saß gestern schon am Flügel

Umso mehr hat er sich auf die Fahnen geschrieben, Kinder und Jugendliche nun zu fördern. „Ich halte es für eine großartige Sache, dass die Schüler hier mit einer so tollen Pianistin spielen dürfen.“ Da können sie viel lernen über Phrasierung und wie eine wirklich raffinierte Interpretation klingt.“

In der Tat saß auch Alexandra Dariescu, Gaststar der diesjährigen Herbsttage für Musik, gestern Abend im Proberaum an der Oberen Mühle schon am Flügel. Und sie sparte am Ende nicht mit Applaus für die Fortschritte, die das Orchester in so kurzer Zeit machte.

Beeindruckt von der Disziplin des Musikschulorchesters

Joseph Trafton gibt auch in dieser Probe mit den Schülern alles. Er arbeitet am Grundklang, geht ins Detail, schärft die Kontraste und entfaltet die Dynamik, er singt viel vor, spricht und erklärt viel und bringt das Orchester immer wieder zum Lachen. „Klar ist nicht alles perfekt, aber Spaß muss es machen“, sagt er. Am Ende ist er geschafft, und die Schüler klingen tatsächlich schon ganz anders als beim ersten Durchlauf zu Beginn der Probe: „Die Disziplin und die Konzentration der Jugendlichen ist wirklich beeindruckend.“ Eine Generalprobe haben sie noch, dann geht es am Sonntag um 11 Uhr im Parktheater auf die große Bühne – mit GMD und Star-Pianistin.

Schon heute eröffnet Alexandra Dariescu die 40. Internationalen Herbsttage für Musik mit einem Solo-Recital um 20 Uhr ebenfalls im Parktheater. Karten gibt es an der Abendkasse. Weitere Informationen zu den Herbsttagen gibt es unter www.iserlohn.de

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik