Glaube

Kirchenfenster in beeindruckenden Farben

Kirchenkabarettistin Ulrike Böhmer alias Erna Schabiewsky sorgte am Sonntag für beste Unterhaltung im Pfarrsaal zum 60. Geburtstag der Gemeinde Heiligste Dreifaltigkeit.

Kirchenkabarettistin Ulrike Böhmer alias Erna Schabiewsky sorgte am Sonntag für beste Unterhaltung im Pfarrsaal zum 60. Geburtstag der Gemeinde Heiligste Dreifaltigkeit.

Foto: Manuela Radigk

Iserlohn.   Die Gemeinde Heiligste Dreifaltigkeit in Wermingsen feiert den 60. Geburtstag ihrer Kirche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Genau am 30. November 1958 ist die Kirche Heiligste Dreifaltigkeit eingeweiht worden. Grund genug für die Mitarbeiter und Gemeindemitglieder in Wermingsen, ein Festwochenende der besonderen Art zu organisieren.

Los ging es allerdings nicht am Freitag, dem eigentlichen Jahrestag, sondern am Samstag mit einer eineinhalbstündigen Veranstaltung mit „Wort, Musik und Gebet zum Patronat der Kirche“. Die abgedunkelte Kirche Heiligste Dreifaltigkeit lernten die Besucher von einer neuen Seite kennen. Einzig das Fenster mit Namen „Heiligste Dreifaltigkeit“ der Künstlerin Irmgart Wessel-Zumloh wurde von außen hell beleuchtet und zeigte sich in beeindruckenden Farben. Es stand im Zentrum der dreimaligen Meditation durch Prälat Dr. Peter Klasvogt, Leiter der katholischen Akademie Schwerte. Er referierte über das Mysterium der Dreifaltigkeit des christlichen Glaubens.

Für die musikalische Untermalung sorgte Organist Sebastian Freitag, Dekanatskirchenmusiker aus Paderborn. Er stellte sein Talent mit Stücken von Johann Sebastian Bach unter Beweis, darunter „Nun kommt der Heiden Heiland“, die Triosonate in D-Moll und das Präludium in Es-Dur.

„Wir wollten mit diesem musikalischen Programm den adventlichen und festlichen Charakter hervorheben“, erklärte Mitorganisator Konrad Dickhaus vom Verein Musica Sacra Iserlohn.

Im Anschluss konnten die Besucher noch bei Heißgetränken und Plätzchen vor der Krypta ins Gespräch kommen. Hier stand auch das Thema der Kirchenentwicklung auf dem Programm. Immerhin wurden in diesem Jahr die Innenstadtgemeinden, darunter auch die Heiligste Dreifaltigkeit, zur Pfarrei St. Pankratius mit sechs Filialkirchen zusammengeschlossen. „Die Zukunft ist ungewiss. Das haben wir auch in unserer Festschrift in Wort und Bild ausgedrückt. Die 60 lässt sich bewusst auch als ‚GO‘ lesen. Man sollte sich allen Herausforderungen stellen“, so Wolfgang Kretschmann, Mitorganisator und -herausgeber der Festschrift.

Kirchenkabarett und „Flötenmix“ am Sonntag

Am Sonntag setzten sich die Feierlichkeiten mit einer Festmesse unter der Leitung von Dechant Johannes Hammer fort. Musikalisch unterstützte der Seniorenchor Mitte den Gottesdienst, der sehr gut besucht war. Im Anschluss gab es zahlreiche Grußworte, und die Gäste konnten sich bei einem Mittagessen und Plätzchen des angeschlossenen Kindergartens stärken, bevor dann Ulrike Böhmer als Erna Schabiewsky mit ihrem Kirchenkabarett in der Begegnungsstätte für beste Unterhaltung sorgte. Das Flötenensemble „Flötenmix“ rundete die Veranstaltung gelungen am Sonntagabend ab.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben