IBSV-Schützenfest 2018

König „Woody“ will die Schützen rocken

Königin Stefanie Köchig (2.v.re.) und König Volker Halfmann (re.) regieren gut gelaunt beim IBSV.

Königin Stefanie Köchig (2.v.re.) und König Volker Halfmann (re.) regieren gut gelaunt beim IBSV.

Foto: Michael May

Iserlohn.   Die Krönung war ein Vergnügen: Der neue IBSV-König Volker Halfmann versprach, „das Ding zu rocken“. Ein Regent mit großer Freude am Fest.

Woody, wie ihn die große Fangemeinde der Roosters liebevoll ruft, zeigt schon zu Beginn seiner Regentschaft, dass er ein volkstümlicher König ist: „Wir werden das Ding rocken“, ruft er mit seiner unnachahmlichen Stimme zu seinen Schützen und zum Iserlohner Festvolk, das schon zu tausenden auf der Höhe ist, als die traditionelle Proklamation um 20 Uhr – zum ersten Mal im Zelt – unter dem Jubel der Gäste gefeiert wird.

Mit dem 211. Schuss hat Volker Halfmann (53) sechs Stunden und 41 Minuten zuvor den schon arg gerupften Vogel abgeschossen. Stefanie Köchig (36), Ehefrau des frischbeförderten neuen Ari-Chefs Christian Köchig, ist die neue Königin beim Iserlohner Bürger-Schützen-Verein. Und ihre größte Leidenschaft ist neben dem Schwimmen bei der Letmather DLRG, der Familie und dem Laufen der IBSV und die Artillerie. „Ich freue mich sehr“, lacht sie als Königin nach der Krönung. Sie überwacht für die Stadt den ruhenden Verkehr. So erfuhr Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens dann spätestens auch bei der Krönung im neuen Zelt, dass er jetzt eine Königin im Rathaus „über sich“ hat.

Neuer Regent war schon als Säugling ein Schütze

Der Abschied für das Königshaus 2017/2018 mit dem Königspaar Thomas Sölken und Silvia Schlüter sowie Uwe Schlüter und Anke Sölken als Prinzgemahlspaar war herzlich. „Wir haben gehört, ihr wolltet mit Krone und Kette ins Ausland, so gut hat euch das Jahr der Regentschaft gefallen“, scherzte Oberst Wolfgang Barabo.

„Ich bin überglücklich, der erste König aus den Reihen des Spielmannszuges zu sein“, waren die ersten Worte des neuen Königs, dem Oberst Wolfgang Barabo und Oberstleutnant Thomas Kuche blitzschnell kränzten, bevor das klingende Spiel „seines“ Spielmannszuges einsetzte, dessen Chef Volker Halfmann seit 18 Jahren ist. „Ein Kindheitsraum ist wahr geworden“, verriet Volker Halfmann erst der Heimatzeitung und dann am Abend auch der IBSV-Familie während der Proklamation. Und nicht weniger schön ist die Geschichte, wie Volker Halfmann ein Mitglied der großen und traditionsreichen IBSV-Familie geworden ist.

Das wurde er unmittelbar nach der Geburt, weil sein Vater im Jahre 1964 zuerst zur alten IBSV-Geschäftsstelle auf der Höhe ging, um Junior Volker im Verein anzumelden, und sich erst danach auf den Weg ins Rathaus machte, um die Geburt seines Sohnes zu melden. Insofern ist der neue König augenzwinkernd betrachtet zu allererst Schütze und dann Iserlohner.

Zum neuen Hofstaat gehören Volker und Annette Tennie (2. Kompanie). Markus Dörnen und Denise Lotka (3. Kompanie), Andreas und Susanne Wittenburg (4. Kompanie), André und Kerstin Maske (Artillerie).

Beim Vogelschießen am Samstag war mit dem vierten Schuss Oberst Wolfgang Barabo erfolgreich und sicherte sich die Krone. Das Zepter traf Bernd Göbel (Spielmannszug) mit dem 11. Schuss, Andreas Michler (1. Kompanie) traf mit dem 21. Schuss den Apfel. Den linken Flügel traf Wilhelm Nuhn (IBSV) mit dem 68. Schuss, den Rechten Jörg Freiburg (Stab) mit dem 124., den Kopf traf der Balkenkater Michael Schüring mit dem 148. Schuss.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben