Literatur

Liebesromantage mit Strahlkraft für Iserlohn

DELIA-Präsidentin Andrea Reichart, Matthias Quaschnik (Kulturressort), Pressesprecherin Christine Schulte-Hofmann, Büchereileiterin Gudrun Völcker und Ressortchef Jochen Köhnkewerben für die Liebesromantage im April. Foto:May

DELIA-Präsidentin Andrea Reichart, Matthias Quaschnik (Kulturressort), Pressesprecherin Christine Schulte-Hofmann, Büchereileiterin Gudrun Völcker und Ressortchef Jochen Köhnkewerben für die Liebesromantage im April. Foto:May

Iserlohn.   Vom 25. bis 28. April ruft die DELIA-Autorenvereinigung zu Lesungen, Schülerwerkstatt und Gala.

Die Waldstadt mit Herz ruft zum literarischen Wohlfühl-Event: Vom 25. bis zum 28. April laufen die DELIA-Liebesromantage. Karten für die Eröffnung sind ab Mittwoch in der Stadtbücherei zu haben. Sitzplatz-Tickets für die große Gala mit Preisverleihung am 28. April gibt es ab sofort bei der Stadtinformation am Bahnhof.

Nach den Literaturtagen 2011 und den Liebesromantagen 2013, 2016, 2017 hat sich Iserlohn zum Zentrum für Liebesromanautoren entwickelt. Unter Regie der DELIA-Präsidentin Andrea Reichart soll die Waldstadt ihren Rang in Zukunft möglichst weiter ausbauen. „Die Iserlohner sind offenherzig für dieses Thema, die Stadt ein Kraftort für die Autoren – und die Atmosphäre bei der Gala im Parktheater ist einfach eine Wucht“, betont Andrea Reichart: „Einen schöneren Ort für diese Dinge als Iserlohn kann ich mir kaum vorstellen“, bekennt die Organisatorin und Autorin.

Millionen Leser schätzendie Liebesromane

Doch nicht nur Andrea Reichart schwärmt von Iserlohn, sondern gleichermaßen eine Vielzahl von Autorinnen und Autoren im DELIA-Verband. Inzwischen gehören rund 250 Literaten dieser Vereinigung an, die Verkaufszahlen der Mitglieder summieren sich auf über 30 Millionen Bücher, resümiert Andrea Reichart. Aufgabe des Verbands ist deshalb auch, klarzumachen, dass es nicht um ein naives Genre geht, sondern um Literatur für ein breites Publikum mit hochkarätigen Autoren.

Zum zweiten Mal präsentiert sich die DELIA-Vereinigung dies Jahr somit auch bei der Leipziger Buchmesse. Denn Liebe und ein Stück heiler Welt sind beileibe nichts Verwerfliches, sondern begehrte literarische Nahrung für Millionen Leser.

„Es ist eine Dimension, die häufig unterschätzt wird“, unterstreicht Jochen Köhnke, Chef des Kultur-Ressorts im Rathaus. So gehörten die Liebesromantage zu den für Iserlohn wichtigen Veranstaltungen mit überregionaler Strahlkraft: Marketing und Standortvorteil für Iserlohn mit Wirkung aber auch nach innen: „Wir sind stolz darauf, dass wir als Stadt Sie und DELIA haben“, gibt Köhnke das Lob an Andrea Reichart zurück. Mit dem Literaturhotel biete die Waldstadt zudem besondere Rahmenbedingungen. Ein wichtiger Baustein ist aber auch die Stadtbücherei, wo am 25. April die Eröffnung sein wird. Mit Kristina Valentin, Elisabeth Büchle und Stefanie Gerstenberger sind bekannte Autorinnen bei der Lesung zu Gast.

Werkstattgespräche:Weitere Schulen gesucht

Den Donnerstag, 26. April, wollen die DELIA-Autoren vor allem den Schulen und der Nachwuchsförderung widmen. Vormittags sind Lesungen an Iserlohner Schulen vorgesehen, nachmittags soll es literarische Werkstattgespräche mit Schülerinnen und Schülern geben. „In den Schulen sitzen Nachwuchstalente, das kann man sich kaum vorstellen“, schildert Andrea Reichart. Viele hätten Freude am Romanschreiben, und mancher zaubere Manuskripte von mehreren hundert Seiten hervor.

Voriges Jahr liefen die Werkstattgespräche in Barendorf, dieses Jahr möchten die DELIA-Autoren direkt in den Schulen den Kontakt suchen – einschließlich Tipps für den schreibenden Nachwuchs. An vier Grundschulen seien bereits Lesungen vereinbart, aber DELIA sucht möglichst auch weiterführende Iserlohner Schulen für Werkstattgespräche. Zumal zahlreiche Autoren auch Jugendliteratur für die Altersgruppe von 14 bis 16 Jahren schreiben. Die Werkstattgespräche werden vom Zonta-Club unterstützt.

Ein besonderes Glanzlicht der Literaturtage folgt am Samstag, 28. April, mit der öffentlichen Gala im Parktheater. Der Eintritt ist für alle frei. Im Mittelpunkt stehen die beiden Preisverleihungen für den besten deutschprachigen Liebesroman und den besten Jugendliebesroman. Beide Preise sind mit jeweils 1500 Euro dotiert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben