Wirtschaft

Medice in Iserlohn baut ein neues Versandgebäude

So soll das neue Versandgebäude von Medice aussehen.

So soll das neue Versandgebäude von Medice aussehen.

Foto: Privat / IKZ

Iserlohn.  Der Arzneimittelhersteller Medice plant zahlreiche Erweiterungen und Umbauten.

Der Iserlohner Arzneimittelhersteller Medice befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs und baut daher auch seine Werksinfrastruktur aus. In den nächsten Wochen wird beispielsweise der erste Spatenstich für ein neues Versandgebäude auf dem „Medice-Campus“ erfolgen. Der Neubau wird direkt neben der Einfahrt „Medice-Allee“ oberhalb des Hellwegs entstehen. „Aufgrund der nachhaltig positiven Entwicklung der vergangenen Jahre und der weiteren Wachstumserwartungen der Unternehmensgruppe“, so heißt es in einer Mitteilung, werde eine flächenmäßige Expansion beziehungsweise Anpassung der Betriebsinfrastruktur dringend erforderlich.

Bereits im vergangenen Jahr hat Medice mit einem Anbau den Produktionsbereich für die Herstellung von Tabletten und Kapseln erweitert und in moderne Anlagentechnologie investiert. Nunmehr wird ein neues Versand-Gebäude errichtet, in der Folge die Konfektionierung verlagert und dabei der Materialfluss optimiert und die Kapazitäten erweitert. Insgesamt werden in Gebäude und Technik rund sechs Millionen Euro investiert. Das neue Versandgebäude wird als zweigeschossiger Funktionsbau errichtet. Im Erdgeschoss wird der Versand fertiger Erzeugnisse erfolgen, im Obergeschoss entstehen Büroflächen und Platz für Technik. Die bebaute Fläche wird rund 1600 Quadratmeter betragen, dazu kommt noch der Verladehof.

Moderne Dämmsystemehelfen, Energie zu sparen

Die Ausführung des neuen Gebäudes erfolgt in einem „KfW 55 Standard“, das heißt das Gebäude benötigt nur 55 Prozent so viel Energie wie ein vergleichbarer Neubau, der dem maximal zulässigen Wert nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) entspricht. Die Energiegewinnung erfolgt über Photovoltaik (Dachinstallation). Energieeinsparungen gewährleisten nach Unternehmensangaben modernste Dämmsysteme. Eine Temperaturüberwachung soll dauerhaft Werte zwischen 15 und 25 grad Celsius sicherstellen. Planmäßig ist die Fertigstellung und Inbetriebnahme des neuen Versand-Gebäudes im Februar/März 2021 geplant.

Unterirdischer Warenflusswird weiter ausgebaut

Das neue Versandgebäude wird dann an den bereits bestehenden Logistiktunneln angebunden sein und durch Erweiterung der automatischen Material-Förderstrecken eine Verbindung zwischen Produktionsstätten, Hochregallager und Versand unterirdisch sichergestellt. Dann werden auch weitere Veränderungen möglich. Das derzeitig bestehende Versandgebäude wird einem neuen Zweck zugeführt, indem es zu einem Produktionsgebäude umgebaut wird. In mehreren Bauabschnitten soll bis etwa Juli 2022 die Konfektionierung, sprich Arzneimittelverpackung, welche heute noch im alten Verwaltungsgebäude am Kuhloweg untergebracht ist, dorthin verlagert werden. Der Verpackungsbereich wird sich dadurch nicht nur flächenmäßig verdoppeln, sondern auch auf den modernsten Stand der Technik gebracht und „somit die größtmögliche Sicherheit bei der Arzneimittelverpackung gewährleisten“, heißt es. Der durch den Umzug der Konfektionierung gewonnene Platz steht dann wiederum zum Ausbau für dringend benötigte weitere Büro-Arbeitsplätze im Verwaltungsbereich zur Verfügung.

Auch direkt neben dem ehemaligen Haupteingang der Firma am Kuhloweg wird demnächst gebaut. Hier soll ein neues Werks-Restaurant entstehen. Das Raumangebot in der derzeitigen Medice-Kantine, die von den Mitarbeitern sehr gut angenommen werde, genüge den künftigen Anforderungen ebenfalls nicht mehr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben