Parktheater

Medienpreis für Jan Philipp Burgard

Der USA-Korrespondent und stellvertretende Leiter des ARD-Studios in Washington, Jan Philipp Burgard, steht am Dienstagabend im Löbbecke-Saal Rede und Antwort.

Foto: Dirk Anschutz

Der USA-Korrespondent und stellvertretende Leiter des ARD-Studios in Washington, Jan Philipp Burgard, steht am Dienstagabend im Löbbecke-Saal Rede und Antwort. Foto: Dirk Anschutz

Iserlohn.   Der USA-Korrespondent und stellvertretende Leiter des ARD-Studios in Washington, Jan Philipp Burgard, ist am Dienstagabend imParktheater zu Gast.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für seine TV-Dokumentation „Alaska im Klimawandel“ bekommt Jan Philipp Burgard, der am Dienstagabend im Parktheater Einblicke in das Leben und die Arbeit als USA-Korrespondent der ARD geben wird, den renommierten RIAS-Medienpreis.

In dem 43-minütigen Film, der im Oktober vergangenen Jahres als „Weltspiegel“-Reportage in der ARD zu sehen war, zeige der Iserlohner „mit eindrucksvollen Bildern das Schmelzen riesiger Gletscher und die vom Untergang bedrohte Insel Shishmaref“, begründet die internationale Jury den Preis in der Kategorie „Best TV film (long)“. Der Film blicke von der kleinen Insel auf die globalen Auswirkungen der neuen Umweltpolitik unter Donald Trump. Burgard nehme die Zuschauer mit auf eine Reise zu den Ureinwohnern Alaskas, die um ihre Heimat kämpfen. „Er lässt beide Seiten zu Wort kommen – die Umweltaktivisten genauso wie die Unternehmer und Republikaner, die Trumps Deregulierungen unterstützen.“ Aber Jan Philipp Burgard beziehe auch klar Stellung: „Im Interesse der Umwelt und des faszinierenden Lebensraumes Alaska.“

Was dem 32-Jährigen persönlich der Preis bedeutet, den er am 17. Mai in Berlin entgegennehmen wird, wird er am Dienstag, 13. März, ab 20 Uhr im Löbbecke-Saal des Parktheaters im Gespräch mit IKZ-Chefredakteur Thomas Reunert erzählen. Und er wird natürlich auch über sein neues Buch „Ausgeträumt Amerika? Unterwegs in einem gespaltenen Land“ sprechen, das morgen im Rowohlt Verlag erscheint. Karten für den Abend gibt es noch in der Stadtinformation, Tel. 02371/217-1819, und in den IKZ/WR-Geschäftsstellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik