Aktion

Mit einem kleinen Geschenk großes bewirken

Marie Baltzer und Raajabaarrath Sivanesan vom Stenner-Gymnasium sorgen zusammen mit Lehrerin Sonja Holwe (re.) an ihrer Schule dafür, dass Marion Möller möglichst viele Pakete abholen kann.

Foto: Michael May

Marie Baltzer und Raajabaarrath Sivanesan vom Stenner-Gymnasium sorgen zusammen mit Lehrerin Sonja Holwe (re.) an ihrer Schule dafür, dass Marion Möller möglichst viele Pakete abholen kann. Foto: Michael May

Iserlohn.   Marion Möller und das Stenner-Gymnasium machen sich für „Weihnachten im Schuhkarton“ stark

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Weihnachtsstimmung sind bislang wohl noch die wenigsten, anders ist das bei Marion Möller. Die Inhaberin von Möller Bürotechnik steckt nämlich mitten in der Koordination für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, bei der bedürftigen Kindern zu Weihnachten mit einem kleinen Päckchen eine große Freude gemacht wird.

Seit 2009 macht Marion Möller bei der Aktion mit, die Teil der weltweit größten Geschenkaktion „Operation Christmas Child“ ist. Genau so lange ist auch das Stenner-Gymnasium dabei, zuletzt allerdings nicht mehr mit so einer starken Ausbeute. „Deswegen haben wir in diesem Jahr eine große Informationsveranstaltung mit allen Klassensprechern in der Aula gemacht“, erzählt Marion Möller. Die sollen die Idee des Projektes in die Klassen transportieren, was dann hoffentlich dazu führt, dass möglichst viele Schüler einen prall gefüllten Schuhkarton spenden. „So ruhig und ergriffen wie die Schüler nach dem Video von der Verteilerreise waren, bin ich sicher, dass da einige Kartons zusammenkommen“, sagt Lehrerin Sonja Holwe.

Spielzeug, Schulsachen, Kleidung und Süßigkeiten

Aber nicht nur Stenner-Schüler können sich an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beteiligen, auch jeder andere darf mitmachen. Und so geht’s: Jeder sucht sich aus, ob er einen Jungen oder ein Mädchen beschenken möchte und entscheidet sich gleichzeitig noch für eine Altersklasse. Zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis vierzehn Jahre. „Momentan kommen die Jungs von Zehn bis Vierzehn etwas zu kurz“, sagt Marion Möller. Dann werden Deckel und Unterteil separat mit Geschenkpapier beklebt und mit Süßigkeiten, Spielzeug, Schulsachen, Kleidung oder Hygieneartikel bestückt.

Allerdings müssen dabei einige Regeln beachtet werden. Alle Geschenke müssen neuwertig sein, bei Süßigkeiten muss darauf geachtet werden, dass diese noch bis Februar des nächsten Jahres haltbar sind und sie keine Gelatine enthalten. Da jedes einzelne Paket vor Verschickung auf diese und weitere Richtlinien untersucht werden muss, müssen die Pakete bis spätestens 15. November unverschlossen an den Sammel- und Annahmestellen (siehe Infobox) abgegeben werden.

Am 21. November werden die Pakete dann bei der traditionsreichen „Packparty“ – für die übrigens noch fleißige Helfer gesucht werden – kontrolliert und verschlossen, einen Tag später holt der Lkw die möglichst vielen Schuhkartons ab, um dann an Heiligabend vielen Kindern ein Lächeln auf das Gesicht zaubern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik