Stadtleben

Neuauflage von „Donnerstags am Markt“ in Iserlohn

So sah es bei „Donnerstags am Markt“ im vergangenen Jahr aus. Die Optik wird bei der Neuauflage in diesem Jahr wegen Corona anders ausfallen.

So sah es bei „Donnerstags am Markt“ im vergangenen Jahr aus. Die Optik wird bei der Neuauflage in diesem Jahr wegen Corona anders ausfallen.

Foto: Stefan Janke / IKZ

Iserlohn.  Derzeit laufen die Planungen der Werbegemeinschaft für ein Stückchen City-Normalität mit Musik. Fünf Termine mit heimischen Bands sind vorgesehen.

Im vergangenen Jahr war es zunächst ein Experiment, mit dem die Werbegemeinschaft in den Abendstunden etwas mehr Leben in die Innenstadt holen wollte: „Donnerstags am Markt“. „Wir waren zufrieden mit den Anfängen“, sagt Volker Hellhake, der Vorsitzende der Händlergemeinschaft, heute rückblickend. Und deshalb ist für dieses Jahr – trotz Corona – eine Fortsetzung der Reihe geplant.

Ein paar hundert Leute hatten, so Hellhake, damals an den guten Tagen das musikalische Angebot angenommen, nur bei der Premiere hatte es heftig geregnet – mit entsprechend dezimierter Zuhörerschaft. Für dieses Jahr sind nun erstmals fünf Termine geplant, der erste am 13. August. Heute findet noch einmal ein Ortstermin der Werbegemeinschaft mit Christoph Panne statt, der die Verantwortung für die Bühnentechnik ebenso übernehmen wird, wie die Bewirtung der Besucher. Ein Hygienekonzept für die Veranstaltung sei bereits eingereicht, berichtet Hellhake. Entsprechend werde der Veranstaltungsbereich mit Flatterband abgegrenzt, vor der kleinen Bühne werden Tische und Sitzplätze aufgebaut, außerdem werden Namenslisten geführt. Die Werbegemeinschaft rechnet mit bis zu 250 oder 300 Personen pro Event, was nach den aktuellen Regeln zulässig wäre. Dass zwischendurch Personen kommen oder auch gehen können, soll möglich sein.

„Das ist als Anreiz geplant, um der Innenstadt mehr Eventcharakter zu verleihen“, betont Hellhake. Wie schon im letzten Jahr kommen nach Feierabend viele Besucher, darunter auch Beschäftigte aus dem Einzelhandel, um den Abend gesellig ausklingen zu lassen.

Bekannte heimische Musiker treten an fünf Abenden auf

Das Musikprogramm an den fünf Donnerstagen steht laut Hellhake bereits fest und beinhaltet bekannte Größen aus der heimischen Musikszene. Am 13. August tritt „Virgin“ auf, am 20. August ist „Fireball“ zu hören, gefolgt von „Safe by Sound“ am 27. August, Robin Beckmann am 3. September und schließlich die Formation „Billboard and the Riders“, bestehend aus Bernd Graf und Siri, am 10. September – an allen Tagen von 17 bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei, allerdings besteht die Möglichkeit, einen kleinen Obolus für die Bands zu spenden, die für die Werbegemeinschaft für ein kleines Basis-Honorar auftreten.

Neben den Planungen für die beiden verkaufsoffenen Sonntage im September und im Dezember, über die die politischen Gremien noch entscheiden müssen, beschäftigt sich die Werbegemeinschaft in diesen Tagen auch mit den Planungen des „Black Friday“ am 27. November. Dann soll der inzwischen weit verbreitete Rabatt-Tag mit einem abendlichem Einkauf wie schon im Vorjahr wieder auf die Iserlohner Innenstadt übertragen werden. Neben der ideellen Beteiligung an der Planung des Weihnachtsmarktes hat die Werbegemeinschaft laut Hellhake in diesem Jahr noch einige Straßenmusiker-Auftritte geplant, um das Innenstadtgeschehen aufzuwerten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben