Handel

Neues „Augsburg“-Gartencenter eröffnet bereits im Februar

Christian Schmitz, Geschäftsführer der Gartencenter Augsburg, freut sich auf die baldige Eröffnung einer Iserlohner Filiale.

Foto: Privat

Christian Schmitz, Geschäftsführer der Gartencenter Augsburg, freut sich auf die baldige Eröffnung einer Iserlohner Filiale. Foto: Privat

Iserlohn.   Der Betreiber folgt am Akeleiweg 2 auf den Traditionsbetrieb Herde und will kräftig in den Standort investieren.

Am Sonntag war endgültig Schluss, nach mehreren Jahrzehnten Familienbetrieb ist „Herde’s Blumenparadies“ am Akeleiweg 2 nun Geschichte. Der Nachfolgebetreiber indes steht mit den Gartencentern Augsburg, Bestandteil der Dortmunder Hellweg-Handelskette, bereits seit rund drei Monaten in den Startlöchern, wie Christian Schmitz, Geschäftsführer der Gartencenter Augsburg, im Gespräch mit der Heimatzeitung erklärt.

Die gute Nachricht vorab: „Alle Mitarbeiter werden übernommen“, sagt Schmitz. „Wir sind sehr froh darüber, auch für uns ist es ja mittlerweile schwer, geeignete Fachkräfte zu finden.“ Die 22 Angestellten erhalten ab dem 1. Januar Verträge bei Augsburg. Nach einer Umbauphase soll Mitte oder Ende Februar wieder eröffnet werden. Rund 500 000 Euro sollen hier investiert werden.

Für die Kunden wird es ein paar Neuerungen geben. Zunächst wird der Markt am Akeleiweg natürlich optisch der Augsburg-Optik angepasst. Im sogenannten Warmbereich mit Gartenbedarf vom Rasenmäher bis zu Möbeln werde sich relativ wenig verändern, „weil Herde da noch vor fünf Jahren renoviert hat“, wie Schmitz ausführt.

Etwas mehr verändert werden soll hingegen im teils offenen „Kaltbereich“, wo unter anderem Saisonpflanzen ausgestellt sind. „Anders als bei den traditionellen Gartencentern geht es bei uns darum, Ideen zu vermitteln, sprich, Topf oder Dekoration zur Pflanze zu bringen“, erzählt Schmitz weiter. Auf diese Idee solle auch die Wegführung ausgelegt sein. Laut dem Augsburg-Geschäftsführer sei man auch bei Herde sehr zufrieden mit der gefundenen Lösung. Einerseits wegen der erhaltenen Arbeitsplätze, andererseits auch, weil Augsburg mit einer schlanken Verwaltung über fast familiäre Strukturen verfüge.

„Herde hatte bis vor einigen Jahren noch Center in Dortmund-Mitte, Sölde und Hohensyburg, die nach dem Verkauf in Insolvenz gegangen sind. Ich glaube, ihnen war wichtig, dass das Stammhaus in gute Hände gelangt“, sagt Schmitz. „Für uns ist das Haus eine sehr gute Ergänzung, da wir die Marktführerschaft in der Region anstreben.“

Iserlohn wird somit für die Augsburg-Gartencenter zum 1. Januar 2018 nach Schwerte, Castrop-Rauxel, Hagen, Unna, Bochum und Krefeld der siebte Standort mit dann rund 450 Mitarbeitern und über 35 000 Quadratmetern Gesamtverkaufsfläche.

Geschichte des Unternehmens beginnt 1965 in Schwerte

Das Stammhaus in Schwerte wurde vor über 50 Jahren eröffnet. Die Geschichte des Unternehmens begann 1965 mit einem Rosenacker an der Autobahn in Schwerte. Daraus entwickelte sich dann das Gartencenter Augsburg, 1998 wurde das nächste Center in Castrop eröffnet. Weitere Neueröffnungen folgten, die vorerst letzte war 2012 in Krefeld. Seit 2013 gehören die Gartencenter Augsburg zur Dortmunder Hellweg-Gruppe, die im Bau- und Gartenmarkt- sowie Online-Bereich aktiv ist.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik